3.000 Euro Zuschuss für E-Autos


6 Subventionslinien bringen die Energiewende voran

Fuerteventura – Die Insel Fuerteventura macht Nägel mit Köpfen, was die Energiewende angeht. Dort soll ab April jeder Kauf eines Elektroautos mit 3.000 Euro bezuschusst werden. Im Haushalt des Cabildos ist ein Posten dafür vorgesehen, der es erlauben würde, den Kauf von neunzig dieser Fahrzeuge zu subventionieren. Sollte die Nachfrage diesen Rahmen überschreiten, kann das Budget aufgestockt werden.

Die Initiative ist Teil des Strategieplans für Erneuerbare Energien für 2018 bis 2020, der am 19. Februar verabschiedet wurde. Die Inselregierung hat insgesamt 3.125.000 Euro dafür vorgesehen, mehrere Subventionslinien für die Etablierung verschiedener Systeme zur Produktion Erneuerbarer Energien für Privatleute und Unternehmen zu finanzieren. Diesen Plan stellten Cabildo-Präsident Marcial Morales und der Ressortchef für Handel und Industrie der Inselregierung, José Juan Herrera, kürzlich der Öffentlichkeit vor.

Insgesamt sind sechs Subventionslinien vorgesehen: 50% der Kosten für Systeme zur sauberen Energieerzeugung abgelegener Wohnhäuser; 50% der Kosten für Solarpaneele, zum Ersetzen von 300 Heißwasserthermen; Hilfen von 3.000 Euro zum Erwerb von bis zu 90 Elektrofahrzeugen; 70% der Kosten für die Installation von Energiesparbeleuchtungen in bis zu 60 Unternehmen; 70% der Kosten für die Errichtung von Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie für bis zu 70 Vieh- und Landwirtschaftsbetriebe, die nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen sind, sowie 50% der Kosten solcher Anlagen für bäuerliche Betriebe, die Anschluss an das öffentliche Stromnetz haben.

Falls die Nachfrage nach Subventionen dieser Art es erfordern sollte, so erklärte Marcial Morales, sei es möglich, die vorgesehenen Kontingente zu erhöhen. Das Ziel sei es, dass jeder Einwohner und jede Firma auf Fuerteventura Teil des Prozesses werde, die Erneuerbaren Energien, an denen die Insel so reich sei, zu nutzen.

Der Industrie- und Handelsbeauftragte José Juan Herrera gab bekannt, dass die genannten Subventionen voraussichtlich ab April dieses Jahres beantragt werden können.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen