2,1 Millionen Euro für die Pfarrkirche der Hauptstadt


Einer der Projektleiter erklärt den anwesenden Vertretern von Regionalregierung, Cabildo und Bistum die Pläne für einen der Räume. Die Renovierungsarbeiten konzentrieren sich nicht auf das Hauptschiff, sondern auf andere Bereiche der Kirche, die zum Teil erstmals nutzbar und zugänglich gemacht werden sollen. Foto: cabildo de tenerife

Regierung, Cabildo und Bistum finanzieren die Restaurierung gemeinsam

Teneriffa – Die Pfarrkirche von Santa Cruz de Tenerife, die zu den architektonischen Schätzen der Stadt zählt, wird dank eines ambitionierten Restaurierungsplans im Wert von 2,1 Millionen Euro Bereiche und Räume zurückgewinnen, die bislang in schlechtem Zustand und nicht zugänglich waren.

Zum zweiten Mal schließen sich drei Institutionen zusammen, um dieses historische Gebäude zu restaurieren. Wie Bischof Bernardo Álvarez bei der Präsentation der Restaurierungspläne am 3. April in Erinnerung rief, wurde der Bereich der Kirche, in dem die Gottesdienste stattfinden, 1992 durch ein Abkommen zwischen Regionalregierung, Cabildo und Stadt restauriert. Nachdem vor zwanzig Jahren das Hauptschiff der Kirche restauriert wurde, kommen nun der Glockenturm, die Sakristei, der Ankleideraum, das ehemalige Archiv, Räume für Versammlungen und die Kapelle San Pedro im rechten äußeren Seitenschiff an die Reihe. Die Kosten tragen auch bei dieser Renovierungsaktion erneut Regionalregierung (1 Million Euro), Cabildo (400.000 Euro) und Bistum (700.000 Euro) gemeinsam. Die Arbeiten werden unter der Leitung des Architekten Miguel Márquez durchgeführt und sollen ein knappes Jahr dauern.

Nuestra Señora de la Concepción ist die älteste Kirche der Stadt. Dort, wo einst die spanischen Eroberer die erste Kapelle in Santa Cruz bauen ließen, wurde die Kirche ab 1500 gebaut. Fertiggestellt wurde sie erst im 17. bzw. 18. Jahrhundert. Der Bau des Glockenturms wird auf 1786 datiert. Nuestra Señora de la Concepción ist die einzige fünfschiffige Kirche auf den Kanaren. Sie ist dem kanarischen Barockstil mit toskanischen Einflüssen zuzuordnen. Die Kirche steht seit 1983 unter Denkmalschutz.




Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: