20 Prozent mehr britische Urlauber


Die Wintersaison soll die realen Auswirkungen des Brexit auf den britischen Quellmarkt zeigen

Teneriffa – Allen Unkenrufen zum Trotz hat sich die Abspaltung Großbritanniens von der EU bislang nicht negativ auf das Tourismusgeschäft Teneriffas ausgewirkt. Im Gespräch mit der Tageszeitung El Día erklärte Cabildo-Präsident Carlos Alonso, die Zahlen der britischen Besucher seien sogar um 20 Prozent angewachsen.

Alonso mahnte jedoch zur Geduld. Das Cabildo wolle die üblicherweise auf dem britischen Quellmarkt starke Wintersaison und die Erhebung über die Ausgaben der britischen Urlauber am Zielort abwarten, um fundierte Schlüsse ziehen zu können.

Der Inselpräsident wies auf die Inflation im britischen Inland und die gleichzeitige Abwertung des britischen Pfundes im Ausland hin, welche die Kaufkraft der britischen Urlauber doppelt schwächen könnten.

Teneriffas Cabildo-Präsident erklärte, dass sämtliche Indikatoren darauf hinweisen, dass „2016 für Teneriffa zum Jahr des absoluten touristischen Rekordes“ werden wird.

Während 2015 einen Rekord der ausländischen Urlauber brachte, erwarte man in diesem Jahr auch bei den nationalen Urlaubern einen neuen Höchststand, denn der Inlandstourismus habe sich gut erholt und weise einen positiven Trend auf.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen