Zeiten der Handy-Schnäppchen sind vorbei


© Telefónica

Nach sieben Jahren Preisverfall erhöhen die Anbieter wieder die Preise

Die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen in Spanien kannten die letzten sieben Jahre nur einen Trend: Sie gingen immer weiter nach unten.

Parallel dazu sanken auch die Gewinne der Telefongesellschaften – laut Daten der Wettbewerbsbehörde CNMC um ganze 32% seit 2008. Doch diese müssen stets in neue Technik investieren, um auf dem umkämpften Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Nun deutet alles darauf hin, dass es keinen weiteren Preisverfall geben wird; die Gesellschaften drehen langsam die Preisschraube wieder in die Höhe – sie wollen, dass sich ihre Investitionen in schnelle 4G-Handynetze und in Glasfaser für die Hausanschlüsse bezahlt machen.

Movistar und Vodafone sind vorgeprescht. Während Movistar von allen Kunden ihres „Fusión”-Pakets ab dem 5. Mai fünf Euro mehr verlangt, hat Vodafone Spanien die Tarifpalette überarbeitet und dabei die Preise um bis zu neun Euro / Monat erhöht.

Beide Anbieter rechtfertigen die höheren Preise mit verbesserten Konditionen ihrer Angebote  – mehr Downloadvolumen für Mobilfunk oder höhere Geschwindigkeit bei den DSL- und Glasfaseranschlüssen.

Mitbewerber Orange hat noch nicht nachgezogen – hier muss man derzeit auch noch den Kauf von Konkurrent Jazztel abwickeln, für den ein Kaufpreis von 3,4 Milliarden Euro ausgemacht wurde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.