Webseiten für spanische Abgeordnete

Die „Paisaje Lunar“ soll nicht betreten werden. Foto: wb

Die „Paisaje Lunar“ soll nicht betreten werden. Foto: wb

Parlament wird immer moderner

Ein Konsortium zwischen den beiden Unternehmen Telefónica und Indra sorgt in den nächsten zwei Jahren mit einem Budget von 14 Millionen Euro dafür, das spanische Parlament mit modernster Technik auszustatten.

Madrid – Demnach soll jeder Abgeordnete seine eigene Webseite bekommen, über Internet Gesetztentwürfe einreichen und per Internet auf das gesamte Archiv des Parlaments zugreifen können.

Über die persönliche Webseite sollen die Bürger ihre Abgeordneten direkt kontaktieren, Vorschläge und Anfragen einreichen und so aktiv an der politischen Arbeit teilnehmen können. Obwohl es bei der Gestaltung der Webseite Unterstützung geben wird, liegt es jedoch an jedem Einzelnen, wie umfangreich und interaktiv sie letztendlich wird.

Zusätzlich sollen die Bürger auf einem neuen Internetportal Führungen durch den Kongress buchen, Newsletter zu verschiedenen Themen bestellen oder Sitzungen live verfolgen können.

Papierloses Parlament

Unter dem Motto „Parlament ohne Papier“ sollen die Abgeordneten mit moderner Technik ausgestattet werden, die es ihnen auch ermöglicht, von unterwegs zu arbeiten und dabei gleichzeitig die Papierflut durch elektronische Kommunikation zu ersetzen. Jeder Parlamentarier bekommt im Zuge dieses Projektes neben seinem festinstallierten PC einen neuen Laptop, Handy und einen PDA mit Internetanschluss und Email. Durch die so genannte elektronische Unterschrift wird die Kommunikation sicher und so können in Zukunft zum Beispiel Gesetzentwürfe rund um die Uhr per Internet eingereicht werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.