Verkehrskontrollen: Verbot der Warn-Apps fürs Handy?


Foto: Pixabay

Madrid – Der koordinierende Staatsanwalt für Verkehrssicherheit, Bartolomé Vargas, hat in einer Pressekonferenz bekannt gegeben, er erwäge den Vorschlag einer Reform, welche das „legale Vakuum“ bezüglich der Handy-Apps, die Autofahrer vor Verkehrskontrollen warnen, füllen soll. Diese Reform müsse gut durchdacht sein, erklärte Vargas. Er habe alle Verkehrspolizisten aufgefordert, die Staatsanwaltschaft ausführlich über die existierenden Apps für Mobiltelefone, die die Fahrer auf Geschwindigkeits- und Alkoholkontrollen aufmerksam machen, zu informieren. Mit diesen Informationen werde man die Notwendigkeit einer  Reform prüfen, die in das Gesetz für Bürgersicherheit oder die Straßenverkehrsordnung aufgenommen werden könnte.

Vargas äußerte sich nicht zu der Frage, ob diese Smartphone-Apps ganz verboten werden sollten.  „Die Kontrollen retten Leben, das des Fahrers, der Beifahrer und Dritter“, betonte Vargas. Die Warn-Apps würden einen ernsten Schaden für die Verkehrssicherheit anrichten, indem sie die Effektivität der Kontrollen untergraben.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: