Telefónica muss DSL verbilligen


Flaschenhals für Datenweg auf die Kanaren

Die spanische Regulierungsbehörde für Telekommunikation (CMT) hat die Telefónica gezwungen, die Tarife, die sie ihren Wettbewerbern auf den Kanarischen Inseln für die Nutzung von Internetleitungen berechnet, um ganze 30% zu senken.

Grund für das Eingreifen war der mangelhafte Wettbewerb bei DSL-Leitungen auf den Kanaren, den die Telefónica derzeit fast komplett beherrscht. „Der kanarische Markt wird so attraktiver für andere Anbieter“, sagte  CMT-Präsident Reinaldo Rodríguez kürzlich bei einer Veranstaltung auf Gran Canaria. Das Problem für die Wettbewerber sei der „Flaschenhals“ des Datenwegs per Seekabel zwischen den Kanaren und der iberischen Halbinsel gewesen, für den die Telefónica zu hohe Gebühren verlangte, erklärte er. „Diesen haben wir nun entschärft und wir erwarten nun, dass mehr Anbieter auch auf den Inseln Fuß fassen und den Konsumenten attraktive Angebote machen.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.