Start frei für elektronische Geräte


© Lufthansa/Jens Goerlich

Lockerung der Sicherheitsvorschriften in Flugzeugen

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat geschaltet und es den amerikanischen Kollegen nachgetan, die Ende Oktober ein langjähriges Verbot gekippt haben. Demnach werden Passagiere in Kürze auch bei Start und Landung ihr Smartphone, Tablet oder MP3-Player benutzen dürfen, vorausgesetzt, das Gerät befindet sich im Flugzeugmodus, sprich es besteht keine Funk- oder Internetverbindung.

Madrid – Man wird zwar nicht telefonieren, SMS oder WhatsApp senden dürfen, doch wer lesen, arbeiten oder Musik hören möchte, wird dies können. Ausgenommen sind jedoch größere elektronische Geräte wie Laptops, die weiterhin bei Start und Landung ausgeschaltet sein müssen. Die Neuregelung wird Ende November veröffentlicht. Einmal in Kraft getreten, ist es Sache der europäischen Airlines, die Neuregelung umzusetzen. Nach Mitteilung der EASA solle man sich immer nach den konkreten Angaben im Flugzeug richten.

Wer während des Fluges im Internet surfen möchte, wird weiterhin von einem WLAN-Zugang des Flugzeuges abhängen. Das Navigieren über die eigene Funkverbindung wird weiterhin genauso verboten sein wie das Telefonieren.

Die Verbindung zweier Geräte via Bluetooth ist jedenfalls schon erlaubt.

Der Schritt in Richtung vermehrter Erreichbarkeit gründet zum einen auf einem verbesserten Wissensstand, zum anderen darauf, dass die bisher gültigen Sicherheitsstandards mehr als veraltet waren. Sie wurden zum letzten Mal in den 60er-Jahren überarbeitet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.