Huawei: „Es geht um Leben und Tod“


Ren Zhengfei Foto: EFE

Gründer Ren Zhengfei ruft seine Mitarbeiter auf, sich neu auszurichten

Madrid – Der Gründer von Huawei, Ren Zhengfei (74), hat in einem firmeninternen Kommuniqué an seine Mitarbeiter erklärt, für den Konzern gehe es um „Leben oder Tod“.  Um seine Angestellten anzufeuern, bediente er sich des Militärjargons und forderte sie auf, „Stoßtrupps“ zu bilden, um die Produktivität zu erhöhen,

„Oder bilden Sie Stoßtrupps, um neue Projekte zu erkunden,“ hieß es weiter, „in diesem Fall können Sie befördert werden, oder Sie müssen sich eine andere Arbeit innerhalb des Unternehmens suchen. Wenn Sie keinen Posten finden, werden Ihre Gehälter alle drei Monate verringert.“

Seit Mai steht Huawei auf der „Scharzen Liste“ der USA, wodurch verhindert wird, dass der chinesische Konzern mit amerikanischen Firmen Handel treiben kann. Obwohl bisher immer wieder dreimonatige Moratorien gewährt wurden, kostet die so entstandene Unsicherheit das Unternehmen Millionen. Huawei schätzt, dass dadurch in 2019 60 Millionen Mobiltelefone weniger verkauft wurden. Im Vorjahr erst hatte der Konzern den weltweiten Verkauf seiner Handy-Modelle um 34% auf 206 Millionen Stück steigern können.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: