Handy-Geschäft abgestürzt


Kundenschwund bei Movistar und Vodafone

Die Krise lässt scheinbar immer mehr Spanier auf das Handy verzichten – oder zumindest auf ein Zweit- oder Drittgerät.

Madrid – Noch nie zuvor verzeichneten die spanischen Mobilfunkbetreiber einen größeren Einbruch an Leitungen als im April dieses Jahres: Laut den Zahlen der Regulierungsbehörde CMT wurden 378.888 Leitungen abgemeldet, der dritte Monat in Folge mit Verlusten. Insgesamt verzeichne man 643.833 weniger Leitungen als noch vor drei Monaten.

Trotzdem gebe es in Spanien immer noch mehr Sim-Karten als Einwohner: Rund 55,2 Millionen Handyleitungen sind im ganzen Land aktiv, eine Marktdurchdringung von 118,6%, laut den Zahlen der CMT.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.