Elf Minuten TV-Spots pro Stunde


Werbung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen beschränkt

Televisión Española, Spaniens öffentlich-rechtliches Fernsehen, wird im kommenden Jahr deutlich weniger Werbespots zeigen dürfen als die privaten Fernsehsender.

Madrid – Nach einer jüngsten Regierungsentscheidung darf TVE künftig nur noch maximal elf Minuten Werbespots pro Stunde senden (derzeit sind zwölf Minuten erlaubt).

Im Gegenzug will die Regierung die Subventionen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Radio RTVE auf insgesamt 500 Millionen Euro erhöhen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.