Behördengänge rund um die Uhr im Internet, per Gesetz ab 2008


Die „e-Administración“ wurde auf den Weg gebracht

Ab 2008 haben die Spanier das Recht, ihre Behördengänge per Internet, Handy oder interaktivem Fernsehen abzuwickeln. Per Gesetz sollen dann Online-Behördengänge die gleiche Gültigkeit haben wie direkt am Schalter.

Madrid – So hat es das Kabinett am 1. Dezember beschlossen und das Gesetz zur Regelung der „e-Administración“ auf den Weg gebracht, das bereits 2008 für die Zentralregierung und 2010 für die Regional- und Lokalregierungen in Kraft treten soll. Das Parlament muss dem Gesetz allerdings noch zustimmen. Elektronische Vorgänge sollen die gleiche legale Geltung haben wie bisherige Dokumente. Dafür wird ein zentrales Register geschaffen, wo Dokumente eingereicht werden können, beispielsweise die Baupläne zur Beantragung einer Baugenehmigung.

Auch soll jeder Bürger das Recht haben, zu jedem Zeitpunkt den Bearbeitungsstand seines Antrags einzusehen und ein einmal eingereichtes Dokument nicht nochmals zu senden, wenn es bereits einmal einer anderen Behörde vorlag.

Der elektronische Ausweis mit Chip, der „eDNI“ soll dabei die Sicherheit garantieren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.