Stadt wartet auf Genehmigung vom Küstenamt für neue Imbissbuden


Für die neuen Kioske werden neue Auflagen gemacht. Foto: Moisés Pérez

Strandkioske in Las Teresitas sollen über je eine Toilette verfügen

Teneriffa – Seit die Stadtverwaltung Santa Cruz de Tenerife im Februar per gerichtlicher Anordnung die neun Kioske von der Polizei versiegeln ließ, die seit Jahrzehnten Strandbesucher mit kühlen Getränken und kleinen Gerichten verköstigten, läuft das Genehmigungsverfahren für acht neue Imbissbuden am Strand. Diese sollen die als Zwischenlösung auf dem hinteren Parkplatz genehmigten sogenannten Food Trucks ersetzen, die derzeit die einzige Essensmöglichkeit am Strand sind.

Beim spanischen Küstenamt, das dem Umweltministerium untersteht, wurde ein Antrag auf Einrichtung von acht jeweils 70 Quadratmeter großen Imbissbuden aus Holz direkt am Strand eingereicht, der mittlerweile genehmigt ist. Nun hat die Stadt jedoch beschlossen, dass jeder dieser Kioske über ein eigenes WC verfügen muss, weshalb ein erneuter Antrag beim Küstenamt eingereicht werden musste, um die genehmigte Nutzungsfläche für die Gastronomiebetriebe entsprechend zu erweitern, denn der Gedanke ist, dass die Strandimbisse die 70 Quadratmeter komplett für Küche und Bewirtung nutzen können. Dies teilte der zuständige Stadtdezernent, José Alberto Díaz-Estébanez, der Zeitung „La Opinión de Tenerife“ mit. Damit, so Díaz-Estébanez, würde der Forderung der Strandbesucher nach mehr Toiletten nachgekommen. Die Genehmigung des Küstenamtes für die Toiletten sei der letzte Schritt, um die acht Imbissbuden am Strand öffentlich auszuschreiben. Die Betreiber, die den Zuschlag erhalten, dürfen dann außerdem auf einem 960 Quadratmeter großen Bereich Strandliegen und Sonnenschirme vermieten. In der Hauptsaison von Juni bis September – so will es die Stadt festlegen – kann jeder Gastwirt um seinen Strandimbiss herum bis zu 120 Liegen und 60 Sonnenschirme an Badegäste vermieten. Zwischen Oktober und Mai sollen es maximal 90 Liegen und 45 Schirme sein. Die Stadtverwaltung hofft nun auf einen baldigen positiven Bescheid des Küstenamtes. Dann kann die Bewerbungsfrist beginnen.

Die alten Metallkioske sollen im Zuge der Einrichtung der neuen Imbisse abgebaut werden, um das Strandbild zu verschönern.




Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz