Feurisches im LORO PARQUE

Es ist Sommer, es ist heiß, man schwitzt! „Wie schön wäre es jetzt, wenn ich mich einfach in einen Fisch verwandeln und in die Tiefen des Meeres abtauchen könnte. Ganz in Ruhe würde ich meine Runden durch die faszinierende Unterwasserwelt ziehen, müsste keine Angst vor einem Sonnenbrand haben und bräuchte mich auch nicht um ein freies Plätzchen am Strand sorgen.” So oder ähnlich ist wohl der Traum von einigen von uns in diesen Tagen.

2006 hat sich die Zahl der Baugenehmigungen an der Küste verdoppelt

In diesem Jahr wurde der Bau von 1,5 Millionen Wohnungen an der spanischen Küste genehmigt, doppelt so viel wie 2005. Das hat Greenpeace jetzt bekannt gegeben. Die Naturschutz-Organisation hat festgestellt, dass Valencia und Andalusien die Regionen sind, die ihre Küste am wenigsten schützen, was unkontrollierte Bebauung und die Konstruktion von Sporthäfen und Golfplätzen betrifft.

Zwei tödliche Unfälle im Luftraum über Teneriffa

Binnen weniger Tage haben sich im Luftraum über Teneriffa zwei schwere Unfälle ereignet.
Nach dem tragischen Helikopterabsturz am 8. Juli an der Nordostküste der Insel, dessen Unfallursache noch immer ungeklärt ist, und bei dem sechs Menschen zu Tode kamen, folgte am 14. Juli gleich der nächste Schock. Zwei junge Flugschüler und ihr Lehrer stürzten mit ihrer Cessna 172 kurz nach dem Start auf dem Flughafen Los Rodeos in den Tod.

„Acción del Sol“ – Tierschutz ohne Grenzen

Eine der größten Tier- und Naturschutzorganisationen Deutschlands hat unter dem Motto „Tierschutz ohne Grenzen“ auf Teneriffa ein neues Domizil für Straßenhunde gebaut. „aktion tier – menschen für tiere e.V.“ möchte mit dem neuen Tierheim „Acción del Sol“ dem Elend der Straßenhunde auf Teneriffa entgegenwirken und durch Kastrationsprogramme die unkontrollierte Vermehrung bremsen.

Seit dem 18. Juli überwacht die Europäische Union die afrikanische Küste

Der spanische Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero stattete Teneriffa und Fuerteventura in der vergangenen Woche einen Kurzbesuch ab, um sich persönlich über das Problem der illegalen Immigration zu informieren. Im vergangenen Frühjahr hatte die Zahl der Immigranten, die in ihren Booten Teneriffa erreichten in einem Maße zugenommen, dass die hiesigen Behörden und Hilfsorganisationen absolut überfordert und die provisorischen Auffanglager hoffnungslos überfüllt waren.