Zweithöchste Steigerung der Steuerlast auf Einkommen


Bericht der OECD führt Spanien an zweiter Stelle an

Am 11. Mai veröffentlichte die OECD einen Bericht über die Steuerlast auf Einkommen in ihren Mitgliedsstaaten. Daraus geht hervor, dass die steuerliche Belastung in Spanien im vergangenen Jahr die zweithöchste Steigerung aller verzeichnet hat, nur übertroffen von Island.

Madrid – So nahm die Steuerlast für einen Angestellten ohne Kinder und mit mittlerem Einkommen im letzten Jahr um 1,36% auf 39,6% zu.

Am höchsten waren die durchschnittlichen Lohnabgaben [Einkommenssteuern, Sozialversicherung – sowohl Beiträge des Arbeitnehmers als auch des Arbeitgebers] in Belgien (55,4%), Frankreich (49,3%) und Deutschland (49,1%).

In 22 der 34 OECD-Staaten kam es zu Erhöhungen, allerdings handelte es sich in den meisten Fällen nur um geringe Zunahmen.

Laut der OECD handelt es sich bei der Steuerlast auf Einkommen um einen maßgeblichen Faktor bei der Schaffung von Arbeitsplätzen. Den Regierungen wird geraten, das Auffüllen der Staatskassen mehr über indirekte Steuern als über direkte Steuern zu betreiben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.