Wochenblatt-Leser helfen

Toni Bruel, Generalkoordinator der Cruz Roja Española Foto: Cruz Roja

Toni Bruel, Generalkoordinator der Cruz Roja Española Foto: Cruz Roja

Die schlimmste Krise seit Menschengedenken

„Eine solche Krise haben wir beim Roten Kreuz noch niemals erlebt und das Schlimmste steht uns noch bevor“, das hat Toni Bruel, der Generalkoordinator des spanischen Roten Kreuzes kürzlich in einem Gespräch mit der Zeitung El País erklärt.
Seine Organisation habe 2020 die größte Hilfsaktion ihrer Geschichte in Spanien gestartet, mehr als 100 Millionen Euro ausgegeben und 66.000 freiwillige Helfer mobilisiert. Etwa die Hälfte von ihnen sei neu hinzugekommen.
Toni Bruel, 61, stammt aus Barcelona und ist seit 25 Jahren der Koordinator der Hilfsorganisation. Seine Tätigkeit besteht darin, für ein Gleichgewicht in allen Aktionen zu sorgen, wo es um die Verteilung der Mittel geht.
„Wir begannen mit unserem Plan „Responde“ der vorsah, etwa 1,3 Millionen Personen Hilfe zu leisten, doch in einem Jahr waren es schließlich fast 3,6 Millionen. Rund 40% hatten zuvor noch niemals zuvor Kontakt mit dem Roten Kreuz. Wir sind sozusagen die letzte Hoffnung für die meisten Menschen, wenn es für sie keine Alternative mehr gibt“, erklärte Bruel. Das Rote Kreuz sei es gewohnt, bei Notsituationen einzugreifen, die in der Regel geografisch eingegrenzt sind, wie beispielsweise bei Erdbeben und anderen Naturkatastrophen oder aber thematisch, wie bei der Wirtschaftskrise 2008 in Spanien.
Damals seien nicht alle Bürger gleichermaßen betroffen gewesen. Doch von der derzeitigen Pandemie sei niemand ausgenommen. Die Menschen seien auf dem gesamten Staatsgebiet gesundheitlich und sozial geschädigt. „Niemals haben wir erlebt, dass wir in einem einzigen Jahr telefonisch oder über das Internet 362.000 direkte Hilferufe erhalten haben. Es ist eine vordringliche Aufgabe für uns, wenn Menschen ein E-Mail senden, weil sie nichts mehr zu essen haben und absolut am Ende sind. An manchen Tagen haben wir bis zu 8.000 Hilfeersuchen erhalten und standen unter enormem Druck“, berichtete er.
Das durchschnittliche Einkommen pro Haushalt betrug vor der Pandemie 981 Euro, während es jetzt nur noch bei 570 Euro liegt. Hier ist die Rede von Menschen, die ihre Arbeit verloren haben oder deren berufliche Situation sich verschlechtert hat.
„Wir haben eine hohe Arbeitslosenzahl und wenn wir davon reden, dass viele Haushalte mit 570 Euro im Monat überleben müssen, bedeutet das, dass ein großer Teil dieser Familien aus armen Arbeitern besteht“. Der Prozentsatz der Haushalte, die keinerlei Einkommen haben beläuft sich inzwischen auf 22%, vor der Pandemie lag er bei 9,8%.
Dass die Armut in Spanien überwiegend weiblich ist, war nach der Ansicht von Toni Bruel bereits vor Corona der Fall, denn etwa 70% der vom Roten Kreuz betreuten Personen waren weiblich, und mehr als 60% der aufgrund der Pandemie neu hinzugekommenen Antragsteller sind ebenfalls weiblich.
Auch die Tatsache der „digitalen Armut“ ist für das Rote Kreuz ein wichtiger Faktor in diesen schwierigen Zeiten. In den bedürftigen Familien existiert in den meisten Fällen lediglich ein einziges Gerät, und diese Notlage macht sich insbesondere für die Kinder bemerkbar, die ihre Schulaufgaben nicht machen können. Doch auch für arbeitslose Menschen sei ein Internetanschluss für die Arbeitssuche unverzichtbar. Aber man dürfe auch die älteren Menschen nicht vergessen, welche ihren Besuch beim Arzt oder im Gesundheitszentrum inzwischen ausschließlich per Telefon oder Internet vereinbaren können.
Der Koordinator des Roten Kreuzes ist der Ansicht, das Ende der Corona-Krise werde in zwei Geschwindigkeiten ablaufen. Es werde ohne Zweifel für die Familien, in denen alle Mitglieder arbeitslos sind, wesentlich länger dauern. Auch für die jungen Menschen, die eine Arbeit und eine Wohnung suchen oder der schulische Erfolg für Kinder aus diesem Umfeld, könne es noch Jahre dauern, wenn nicht umgehend einschneidende Entscheidungen getroffen würden.
In den vergangenen Wochen konnten wir den Caritasgruppen von Los Realejos und La Laguna, die bedürftige Familien mit Lebensmitteln versorgen, sowie der Kindertagesstätte Padre Laraña mit jeweils 1.000 Euro unter die Arme greifen.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Epi und Dorle Homann, Stefan Schmidt, Theresia Zollner, Nora und Norbert, Waltraud Weber, Monika Krüger-Schwarzkopf und bei unserer Patin Christina Heidbrook, die diese Hilfen ermöglichen.

Spenden-Barometer

Theresia Zollner €50 • Epi & Dorle Homann €100 • Nora & Norbert €3.360 • Monika Krüger-Schwarzkopf €1.000 • Waltraud Weber €3.050 • Stefan Schmidt €100 • Männerchor del Norte €1.800 • Dr. Helmut Kreil, Fr. Kubischeck €1.980,40 • Bärbel Brem €1.600 • Sabine Stenzel €325 • Albrecht Reith €50 • Günter Steinbeiss €300 • Ruth Gehrein €400 • Claudia & Thomas Mosch €400 • Klaus Joachim Meyer €100 • Rakumar Ramesh Mukti €20 • Ingrid Gardow €700 • Dr Carola Stenzel €500 • Tanja Gobler €500 • Fr. Hartlieb €200 • Marie-Luise Dierks €17.350 • Bianca Vetter Foundation €6.000 • Marlies & Manfred Nolden €1.750 • Helmut Bongardt €200 • Punkteräuber €330 • Gisela Klehr €300 • Annette Becker €2.200 • Carmen & Claus, Berlin €800 • Werner Kummert €2.900 • Martin Piepenbring €450 • Josef Fluck €300 • Peter Bergmann €650 • Peter-Jürgen Hahn €200 • Sra. Rosemarie €100 • Björn Gehrs €25 • Christoph Leistner €1.000 • Hans Georg Senst €200 • Thomas Ippisch €100 • Ekkehard Ohms €50 • Hermann Schae­dle €1.050 • Srs. Kinateder €600 • Olaf Brem €900 • Monika Schröer €800 • Manfred Schmittal €55 • Helga Butow €150 • Helmut Wilhelm Martin €300 • H. & C. Harste €200 • Harald Jäger €1.000 • Alexandra Jäger €1.000 • Jane Riedel €200 • Dietmar Walkenhut €75 • Adelheid Brandt €500 • Andreas Kaszubowski €900 • Gernot E. Schmidt €400 • Meike Dittrich €200 • Gudrun Wohlgemuth €200 • Kurt Machler €400 • Erika Eigert €200 • Hildegard Hartmann €200 • Karl-Ulrich Riegelmann € 2.400 • Sabine & Ralf Zehren €160 • Jochen Simon €780 • Ehep. Sause €1.000 • Therapiezentrum Mocán €2.470 • H. Klingler €800 • Sra. Christiane €70 • Otto Wilh. Heuser €2.150 • Ingeborg & Frido Woll €500 • Acapulco III €1.385,80 • H.&C. Harste €150 • B. Holfert & V. Roczyki €600 • Manfred Vogel €1.350 • Kinderg. Berchtesgaden €20 • Gisela Heka €100 • Mimi Krieg €450 • Dr. R.J. Draebing €50 • Dr. F.C. Goldmann €1.600 • Johanna Schreier €1.250 • Kurt & Renate €1.000 • Vanessa Dierks €1.300 • Inge Sassin €50 • Otto Zöller €350 • Helga & Günter Stöhr €145 • Michael Raufelder €1.990,44 • Gisela Stolzenwald €2.000 • Jutta Frischengruber €25 • Traudl & Claus €200 • Gerhard Klehr €1.740 • C. A. €200 • Christina Draebing €45 • Sr. Bald €3.560 • U. M. €1.300 • Manja & Thorsten Carlsson €250 • Ute Weeke €500 • Wilfried Reubold €200 • Charly €200 • Sylvia Wollny €175 • La Razón €100 • Heinz Jürgen Rayen €900 • Christian Stenzel € 5 • Karin & Dieter Burkert €300 • M. & H. Hickmann €135 • Volker Rossnagel €1.000 • Dr. Wolfgang Best €60 • Jochen Picker €100 • Christoph Grabener €50 • Rüdiger Kessler €80 • Ingelore Boegl €100 • Frau Erna €120 • Steeger €200 • Sra. Zeugin €150 • Alfons Manchen €150 • Ludwig Kreuels €20 • Sammelb. Wochenblatt €479,49 • Dieter Wagner €125 • Charlotte Ballin €100 • Henriqueta €150 • Werner & Christel Reichert €150 • Michael Stoetzer €500 • Emil €50 • K. Durkowitsch €631,61 • Elfriede Pieper €275 • Rudi Schlienz €100 • Frau Bergs €50 • Peter Klingler €200 • Jochen & Martha €100 • Anna Peter €100 • H.-D. Manteuffel S.L. €3.100 • Sra. Ross €50 • Yogi Heinz €170 • Waffenring Teneriffa €300 • Pferdehof Amicab €100 • Elmar Unland €50 • Wandergruppe Monika €223 • Sven Werner €65 • E. & U. Reibold €20 • Renate Weigner €40 • Elke Kroger €10 • Lydia Schmidt €4.000 • Fr. Kaufmann €15 • Loly M. Pérez €40 • Domingo Martín Barroso €30 • Loli Zafra, Victor M. Hdez. €20 • Asunción & Alejandro f. Oscar €20 • Gerd Sonnenwald €50 • Loli, Pedro, Delia, Melchor, Carmen, Agustín & Carmen R. €100 • Petra Riedel-Luckmann €150 • Dr. Nolte €100 • Gräfin Alegiani €30 • Frau Helga €100 • Lunes El Tanque €200 • Hella & Axel Bertram €500 • Dr. Wolf-Rüdiger Gehrke €700 • Dr. Klaus Bernhard €1.500 • E.H.B. €50 • Sorina Aust-Joan €70 • Karin & Tommy van Os, Krombacher Bistro €5.305 • Bridge-Club Puerto €500 • Helmut v.d. Vorle €350 • Georg Payer €340 • Susanne Geyer €30 • W. Feege & U. Roeder €250 • Ehep. Schüssler €1.000 • Wandergr. Heinz €125 • Angelika u. Werner Böhlke €300 • Marlene Álvarez €100 • Brunhilde u. Joerg Marschner €2.000 • Josef & Vroni Amann €500 • Herr Bergs €40,66 • Lyrik & Klassik, Delissen €2.800 • Ingrid Heuser €535 • Reinhard Wittjen €200 • Christina • Rosi u. Klaus €60 • Herbert €350 • HGM Holding GmbH, Bremen €25.000 • Ehep. Giesswein €960 • Klaus Knizia €50 • María Elena Álvarez €100 • Karl Schmoetzer €500 • Helmi & Fritz Ritter €50 • Erika u. Hans-Dieter Bathen €150 • H.-P. Stormberg €200 • Familie Laible-Link €100 • Karin u. Andreas €50 • Architekten, Icod €60 • Hans-Walter u. Anke S. €400 • Gustaf Hofer €50 • Benefiz-Fest Castillo €6.145,16 • Mario Risse €100 • Dieter Brenner €595 • Herbert, Innsbruck €565 • Rosemarie Link €100 • Gernot & Liesbeth, La Paloma €110 • Sra. Reichelt €100 • Herr Marburger €50 • Deutschspr. kath. Kirchengem. ges. €1.370 • Heinz Sebor €50 • E.B. €100 • Ehep. Steger €100 • L.& E. Falke €650 • Lydia aus Berlin €5.000 • Heilgendorf €300 • Meissi €500 • Rita Rosa Suter €150 • Kater Rubio €3.000 • Gisela & Gäste €120 • Ursula & Ernes­to €50 • Constanza Regalado €100 • C. Ellermann €20 • Lupardo Ten. S.L. €200 • Otto L. Müller €100 • Ehep. Mohr €50 • Siegfried & Beatrix Wöhrl €125 • Herbert €500 • Jürgen Schmidt €100 • Gem. Jahresschl.-Gottesdienst der kath. & evang. Gem. €600 • Heinz & Dorle €600 • Gerd & Gäste €200 • Anna & Peter €200 • Ositos, Esslingen €836,99 • Fam. Becker €50 • Winfried & Brigitte €50 • Claudia €500 • Ehep. Tremmler €410 • Kollekte Gem. Evang. Christen €169,58 • „La Tortuga“ €180 • Reiner Schnell „Ruf an + Spar“ €1.000 • Christa Haster €50 • Schweizer Freunde €200 • Sieglinde Kiefer • Brigitte Insel €50 • Marie Luise & Klaus Paedelt €200 • Helga & Robert Nagl €100 • Engel der Armen €700 • Kaffeekasse Wochenblatt €44,39 • „Chupa“ €700 • 60. Geb. Charly €500,00 • Fam. Heilgendorf €823,31 • Jonas aus Norden €50 • Josi & Herbert €350 • Gabi & Herbert €800 • Felix & Fanny €3.917,59 • Teneriffa-Kalender €310,45 • Lea Müller Schmid €500 • Kollekte Ökum. Jahresschluss-Gottesd. €344,60 • Dt. Schule Puerto €150 • Rotary Club S/C TF €350 • E. & M. Schmittat €40 • Horst Roggenbach €200 • Ehep. Gaier €30 • Gem. ev. Christen €138,70 • U. Kreutzfeld &. H. Bruchmann €50 • Inge 70. €375 • Fam. v. Levetzow €970 • Fam. Schwarz €720 • Rubio-Konzert €400 • Paradies-Papagei €300 • Srs. Leon €100 • Christel & Werner Krüger €100 • Fest d. Freunde u. Förderer €510 • E.H.B. €100 • Elke Kleinwächter-J. €50 • R. Wolf, Aktion PKW €1.000 • Aptos. Viña del Mar, PKW €500 • Fam. Dr Baz €500 • Hr. Schettler €500 • Monika €250 • Werner, El Sauzal, €50 • Fam. Becker €20 • Gisbert Müller €40 • Mark Lyndon €300 • Ökumen. Jahresschlussgottesd. €911,80 • Kollekte Gem. Evang. Christen €257,37 • Ingeborg €100 • „Palmen & Meer“ €650 • ARNIRO S.L. €1.000 • J. Zeisel, Rest. TACOA, €200 • Sr. Diente €50 • Erika Schröpel €50 • Ehep. Bauer €50 • Alfred €100
Ohne Namensnennung: €500, €15, €300, €505, €50, €10, €50, €100, €300, €1.300, €50, €502, €50, €50, €120, €200, €100, €50, €50, €50, €10, €10, €50, €501, €50, €20, €50, €50, €499, €50, €60, €900, €100, €200, €500, €100, €50, €50, €499, €150, €199, €150, €100, €199, €200, €398, €10, €254, €704, €245, €25, €25, €20, €2.378, €82, €20, €100, €555, €5.000
Seit 18. November 2009 – Spenden total per 13. April 2021:
€ 239.555,00

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen