Wochenblatt-Leser helfen

Familien werden durch die Pandemie obdachlos. Foto: Caritas

Familien werden durch die Pandemie obdachlos. Foto: Caritas

Die Pandemie macht ganze Familien im Inselsüden obdachlos

„Uns beunruhigt die extreme Situation, welche viele Familien in den kommenden Monaten bedroht, wenn nicht endlich der Motor des Tourismus anspringt“. Das ist in einer Studie zu lesen, die Caritas durchgeführt hat und die in den nächsten Wochen veröffentlicht werden soll.
Die Pandemie hat das traditionelle Profil des Obdachlosen im Süden von Teneriffa verändert. Waren von dem sozialen Drama der Obdachlosigkeit bislang alleinstehende Personen betroffen, so hat COVID-19 inzwischen ganzen Familien das Dach über dem Kopf geraubt. Der komplette wirtschaftliche Stillstand durch das Ausfallen des Tourismus im vergangenen Jahr hat viele Familien mittellos gemacht, sodass sie nicht einmal ein einziges Zimmer mieten können. Das sind die Fakten einer Studie, die in Kürze der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. In den letzten sechs Monaten des vergangenen Jahres – Juni bis Dezember 2020 – haben Helfer der Caritas auf der gesamten Insel der Realität der von Armut betroffenen Bevölkerungsgruppen sozusagen den Puls gefühlt. Der Koordinator des Projekts UMAC – (Unidad Móvil de Atención en la Calle), José Antonio Díez, erklärte in einem Gespräch mit dem Diario de Avisos, etwas mehr als die Hälfte der obdachlosen Menschen in der Zone des Inselsüdens seien Spanier. Viele von ihnen stammten vom Festland und hätten sich hier ihr Leben aufgebaut. Doch als sie ihre Arbeit und damit ihr Einkommen verloren und nicht mit einem Netz rechnen konnten, das sie aufgefangen hätte, erfolgte der soziale Absturz. Díez unterstrich, dass die Zahl der Fälle im Süden, verglichen mit dem Rest der Insel, besonders hoch sei. Der ausgefallene Tourismus werde seine Folgen immer schwerwiegender in den Familien zeigen, wenn sich die Hotels nicht bis zum Sommer füllen sollten. Die Zuwendungen des Kurzarbeitergeldes ERTE hätte es vielen ermöglicht, ihre Miete zu zahlen, doch längst nicht alle kämen in den Genuss dieser Unterstützung, denn in der Mehrzahl seien diejenigen Menschen betroffen, die ohnehin unsichere Arbeitsverhältnisse hatten.
Die Mitarbeiter der UMAC befürchten, dass dieses neue Profil der obdachlosen Personen das Stereotyp des einsamen Individuums bereits ersetzt hat und sich immer weiter verbreitet.
„Wir treffen auch immer wieder Personen aus der EU, deren Leben als Residenten in normalen Bahnen verlief. Aber auch andere, die gekommen sind, um im Süden der Insel Arbeit zu finden, und deren Pläne gescheitert sind“, berichtete José Antonio Díez. Es existierten unter den Menschen, die auf der Straße leben, aber auch kleinere Gruppen von Personen, die nicht aus der EU stammen und erst kürzlich angekommen sind, von ihm „Ext- racomunitarios“ genannt. Sie säßen hier fest und fänden keinerlei Alternative, um ihre Situation zu legalisieren. Der Koordinator der UMAC bedauert, dass die Antwort der öffentlichen Verwaltung angesichts der Notlage der Antragsteller auf eine öffentliche Hilfe nicht flexibler sei.
Als die fünf Teams – bestehend aus je einer Sozialarbeiterin und einem Sozialerzieher –, über die gesamte Insel verteilt ihre Untersuchungen begannen, gingen sie von der Idee aus, dass diese auf vorangegangenen Diagnosen basieren könnten, also einer Anzahl von individuellen Fällen. Doch sie fanden eine neue Realität vor, die sich im Laufe der Monate immer stärker verfestigte: „Wir sahen uns kompletten Familien mit minderjährigen Kindern gegenüber. Das hat uns einen neuen Blick auf das Kollektiv der Obdachlosen auf der Insel eröffnet“. Hier müsse jetzt dringend eine neue Sozialpolitik auf den Plan treten, die verhindere, dass noch mehr Familien in das tiefe Loch fallen, lautet die Forderung der Caritas.
Liebe Menschen haben uns wieder mit Spenden bedacht, wie der Männerchor del Norte, der wegen Corona keine Konzerte veranstalten konnte, uns jedoch trotzdem einen Scheck überreichte. Herr Dr. Kreil und Frau Kubischek waren ebenfalls wieder auf der Insel, doch ihre beliebten Vorträge im Haus Michael mussten heuer ausfallen. Im kleinen privaten Kreis empfingen sie interessierte Menschen und ließen uns die gesamten Spenden von immerhin 490 Euro zukommen. Auch Bärbel Brehm und Sabine Stenzel haben wieder an die Not leidenden Menschen gedacht und Beträge auf das Spendenkonto überwiesen. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön.

Spenden-Barometer

Männerchor del Norte €1.800 • Dr. Helmut Kreil, Fr. Kubischeck €1.980,40 • Bärbel Brem €1.600 • Sabine Stenzel €325 • Albrecht Reith €50 • Monika Krüger-Schwarzkopf €900 • Nora & Norbert €3.300 • Günter Steinbeiss €300 • Ruth Gehrein €400 • Claudia & Thomas Mosch €400 • Klaus Joachim Meyer €100 • Rakumar Ramesh Mukti €20 • Ingrid Gardow €700 • Dr Carola Stenzel €500 • Tanja Gobler €500 • Fr. Hartlieb €200 • Marie-Luise Dierks €17.350 • Waltraud Weber €3.000 • Bianca Vetter Foundation €6.000 • Marlies & Manfred Nolden €1.750 • Helmut Bongardt €200 • Punkteräuber €330 • Gisela Klehr €300 • Annette Becker €2.200 • Carmen & Claus, Berlin €800 • Werner Kummert €2.900 • Martin Piepenbring €450 • Josef Fluck €300 • Peter Bergmann €650 • Peter-Jürgen Hahn €200 • Sra. Rosemarie €100 • Björn Gehrs €25 • Christoph Leistner €1.000 • Hans Georg Senst €200 • Thomas Ippisch €100 • Ekkehard Ohms €50 • Hermann Schae­dle €1.050 • Srs. Kinateder €600 • Olaf Brem €900 • Monika Schröer €800 • Manfred Schmittal €55 • Helga Butow €150 • Helmut Wilhelm Martin €300 • Stefan Schmidt €50 • H. & C. Harste €200 • Harald Jäger €1.000 • Alexandra Jäger €1.000 • Jane Riedel €200 • Dietmar Walkenhut €75 • Adelheid Brandt €500 • Andreas Kaszubowski €900 • Gernot E. Schmidt €400 • Meike Dittrich €200 • Gudrun Wohlgemuth €200 • Kurt Machler €400 • Erika Eigert €200 • Hildegard Hartmann €200 • Karl-Ulrich Riegelmann € 2.400 • Sabine & Ralf Zehren €160 • Jochen Simon €780 • Ehep. Sause €1.000 • Therapiezentrum Mocán €2.470 • H. Klingler €800 • Sra. Christiane €70 • Otto Wilh. Heuser €2.150 • Ingeborg & Frido Woll €500 • Acapulco III €1.385,80 • H.&C. Harste €150 • B. Holfert & V. Roczyki €600 • Manfred Vogel €1.350 • Kinderg. Berchtesgaden €20 • Gisela Heka €100 • Mimi Krieg €450 • Dr. R.J. Draebing €50 • Dr. F.C. Goldmann €1.600 • Johanna Schreier €1.250 • Kurt & Renate €1.000 • Vanessa Dierks €1.300 • Inge Sassin €50 • Otto Zöller €350 • Helga & Günter Stöhr €145 • Michael Raufelder €1.990,44 • Gisela Stolzenwald €2.000 • Jutta Frischengruber €25 • Traudl & Claus €200 • Gerhard Klehr €1.740 • C. A. €200 • Christina Draebing €45 • Sr. Bald €3.560 • U. M. €1.300 • Manja & Thorsten Carlsson €250 • Ute Weeke €500 • Wilfried Reubold €200 • Charly €200 • Sylvia Wollny €175 • La Razón €100 • Heinz Jürgen Rayen €900 • Christian Stenzel € 5 • Karin & Dieter Burkert €300 • M. & H. Hickmann €135 • Volker Rossnagel €1.000 • Dr. Wolfgang Best €60 • Jochen Picker €100 • Christoph Grabener €50 • Rüdiger Kessler €80 • Ingelore Boegl €100 • Frau Erna €120 • Steeger €200 • Sra. Zeugin €150 • Alfons Manchen €150 • Ludwig Kreuels €20 • Sammelb. Wochenblatt €479,49 • Dieter Wagner €125 • Charlotte Ballin €100 • Henriqueta €150 • Werner & Christel Reichert €150 • Michael Stoetzer €500 • Emil €50 • K. Durkowitsch €631,61 • Elfriede Pieper €275 • Rudi Schlienz €100 • Frau Bergs €50 • Peter Klingler €200 • Jochen & Martha €100 • Anna Peter €100 • H.-D. Manteuffel S.L. €3.100 • Sra. Ross €50 • Yogi Heinz €170 • Waffenring Teneriffa €300 • Pferdehof Amicab €100 • Elmar Unland €50 • Wandergruppe Monika €223 • Sven Werner €65 • E. & U. Reibold €20 • Renate Weigner €40 • Elke Kroger €10 • Lydia Schmidt €4.000 • Fr. Kaufmann €15 • Loly M. Pérez €40 • Domingo Martín Barroso €30 • Loli Zafra, Victor M. Hdez. €20 • Asunción & Alejandro f. Oscar €20 • Gerd Sonnenwald €50 • Loli, Pedro, Delia, Melchor, Carmen, Agustín & Carmen R. €100 • Petra Riedel-Luckmann €150 • Dr. Nolte €100 • Gräfin Alegiani €30 • Frau Helga €100 • Lunes El Tanque €200 • Hella & Axel Bertram €500 • Dr. Wolf-Rüdiger Gehrke €700 • Dr. Klaus Bernhard €1.500 • E.H.B. €50 • Sorina Aust-Joan €70 • Karin & Tommy van Os, Krombacher Bistro €5.305 • Bridge-Club Puerto €500 • Helmut v.d. Vorle €350 • Georg Payer €340 • Susanne Geyer €30 • W. Feege & U. Roeder €250 • Ehep. Schüssler €1.000 • Wandergr. Heinz €125 • Angelika u. Werner Böhlke €300 • Marlene Álvarez €100 • Brunhilde u. Joerg Marschner €2.000 • Josef & Vroni Amann €500 • Herr Bergs €40,66 • Lyrik & Klassik, Delissen €2.800 • Ingrid Heuser €535 • Reinhard Wittjen €200 • Christina • Rosi u. Klaus €60 • Herbert €350 • HGM Holding GmbH, Bremen €25.000 • Ehep. Giesswein €960 • Klaus Knizia €50 • María Elena Álvarez €100 • Karl Schmoetzer €500 • Helmi & Fritz Ritter €50 • Erika u. Hans-Dieter Bathen €150 • H.-P. Stormberg €200 • Familie Laible-Link €100 • Karin u. Andreas €50 • Architekten, Icod €60 • Hans-Walter u. Anke S. €400 • Gustaf Hofer €50 • Benefiz-Fest Castillo €6.145,16 • Mario Risse €100 • Dieter Brenner €595 • Herbert, Innsbruck €565 • Rosemarie Link €100 • Gernot & Liesbeth, La Paloma €110 • Sra. Reichelt €100 • Herr Marburger €50 • Deutschspr. kath. Kirchengem. ges. €1.370 • Heinz Sebor €50 • E.B. €100 • Ehep. Steger €100 • L.& E. Falke €650 • Lydia aus Berlin €5.000 • Heilgendorf €300 • Meissi €500 • Rita Rosa Suter €150 • Kater Rubio €3.000 • Gisela & Gäste €120 • Ursula & Ernes­to €50 • Constanza Regalado €100 • C. Ellermann €20 • Lupardo Ten. S.L. €200 • Otto L. Müller €100 • Ehep. Mohr €50 • Siegfried & Beatrix Wöhrl €125 • Herbert €500 • Jürgen Schmidt €100 • Gem. Jahresschl.-Gottesdienst der kath. & evang. Gem. €600 • Heinz & Dorle €600 • Gerd & Gäste €200 • Anna & Peter €200 • Ositos, Esslingen €836,99 • Fam. Becker €50 • Winfried & Brigitte €50 • Claudia €500 • Ehep. Tremmler €410 • Kollekte Gem. Evang. Christen €169,58 • „La Tortuga“ €180 • Reiner Schnell „Ruf an + Spar“ €1.000 • Christa Haster €50 • Schweizer Freunde €200 • Sieglinde Kiefer • Brigitte Insel €50 • Marie Luise & Klaus Paedelt €200 • Helga & Robert Nagl €100 • Engel der Armen €700 • Kaffeekasse Wochenblatt €44,39 • „Chupa“ €700 • 60. Geb. Charly €500,00 • Fam. Heilgendorf €823,31 • Jonas aus Norden €50 • Josi & Herbert €350 • Gabi & Herbert €800 • Felix & Fanny €3.917,59 • Teneriffa-Kalender €310,45 • Lea Müller Schmid €500 • Kollekte Ökum. Jahresschluss-Gottesd. €344,60 • Dt. Schule Puerto €150 • Rotary Club S/C TF €350 • E. & M. Schmittat €40 • Horst Roggenbach €200 • Ehep. Gaier €30 • Gem. ev. Christen €138,70 • U. Kreutzfeld &. H. Bruchmann €50 • Inge 70. €375 • Fam. v. Levetzow €970 • Fam. Schwarz €720 • Rubio-Konzert €400 • Paradies-Papagei €300 • Srs. Leon €100 • Christel & Werner Krüger €100 • Fest d. Freunde u. Förderer €510 • E.H.B. €100 • Elke Kleinwächter-J. €50 • R. Wolf, Aktion PKW €1.000 • Aptos. Viña del Mar, Aktion PKW €500 • Fam. Dr Baz €500 • Hr. Schettler €500 • Monika €250 • Werner, El Sauzal, €50 • Fam. Becker €20 • Gisbert Müller €40 • Mark Lyndon €300 • Ökumen. Jahresschlussgottesd. €911,80 • Kollekte Gem. Evang. Christen €257,37 • Ingeborg €100 • „Palmen & Meer“, El Sauzal, €650 • ARNIRO S.L. €1.000 • J. Zeisel, Rest. TACOA, €200 • Sr. Diente €50 • Erika Schröpel €50 • Ehep. Bauer €50 • Alfred €100
Ohne Namensnennung: €500, €15, €300, €505, €50, €10, €50, €100, €300, €1.300, €50, €502, €50, €50, €120, €200, €100, €50, €50, €50, €10, €10, €50, €501, €50, €20, €50, €50, €499, €50, €60, €900, €100, €200, €500, €100, €50, €50, €499, €150, €199, €150, €100, €199, €200, €398, €10, €254, €704, €245, €25, €25, €20, €2.378, €82, €20, €100, €555, €5.000
Seit 18. November 2009 – Spenden total per 23. März 2021:
€ 239.045,00

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen