Die einzige Kandidatur, die niemand gewinnen will


Wochenblatt-Leser helfen

Eins von drei Kindern in Spanien, mehr als dreißig Prozent, sind „Kandidaten“, also bedroht, unter die Armutsgrenze zu fallen. Damit liegt das Land auf einem der Spitzenplätze in Eu­ropa.

Die weltweit aktive NGO „Ayuda en Acción“ hatte diese erschreckende Tatsache, an der auch der angebliche Wirtschaftsaufschwung nichts geändert hat, zum Anlass genommen, zu einer Petition aufzurufen. Diese wur­de im Oktober letzten Jahres, also vor den Wahlen vom 20. Dezember 2015, ins Leben gerufen. Darin wird die neu zu bildende Regierung aufgefordert, ein Programm zur Bekämpfung der Kinderarmut zu beschließen. Die Petition startete unter dem Titel „Kandidaten für die Armut – die einzige Wahl, bei der niemand gewählt werden darf“, und sollte die verantwortlichen politischen Kräfte und Institutionen auf die besonders schwierige Situation der Kinder aufmerksam machen.

42.202 Unterschriften gingen bis Ende Mai ein, doch die Regierung, an die diese Aufforderung gerichtet war, kam bekanntlich nicht zustande. Vielmehr haben inzwischen erneut Wahlen stattgefunden und die Forderung an eine neue Regierung nach einem Aktionsplan gegen die Kinderarmut in Spanien ist zwingender denn je. Es gibt bereits „40.202 Gründe, damit unsere Kandidaten nicht gewählt werden“, gab „Ayuda en Acción“ jetzt bekannt und fordert die Bürger auf, nicht nur die Petition mit ihren Unterschriften zu unterstützen, sondern auch der Verarmung der Kinder durch Spenden, die Übernahme von Patenschaften, Nachbarschaftshilfe etc. aktiv  entgegenzuwirken.

Petition:

Mehr als 30% der Kinder in Spanien sind Armutskandidaten. Die Situation der Verarmung und Ausgrenzung in der Kindheit bedeutet faktisch die Missachtung ihrer Grundrechte: Geringere Chancen auf eine qualitativ hochwertige Erziehung, eine angemessene Ernährung sowie Freizeitgestaltung, wie sie einem Kind entspricht.

Eine Gegenwart in Armut ist in den meisten Fällen auch eine Zukunft voller Mangel und Ungleichheit. 

Wir fordern alle politischen Gruppen, welche das neue Parlament bilden werden, auf, dass sie einen politischen Konsens anstreben und im Rahmen eines „Staatspaktes für die Kindheit“ Aktionen einleiten, die alle Risiken der Armut und Ausgrenzung von Kindern ausschließen, so wie es auch die Mehrzahl der Hilfsorganisationen verlangt.

Dass sie eine Politik anstreben, die es vermeidet, dass die einzelnen Regionalregierungen unterschiedlich hohe Investitionen für diese Zwecke zur Verfügung stellen, was bislang dazu führt, dass die Kinder, je nachdem wo sie leben, mehr oder weniger Schutz genießen.

Dass in jedem Moment, insbesondere bei großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten, ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, um allen Kindern in Spanien die Möglichkeit zu sichern, ihre Rechte in Anspruch zu nehmen.

Helfen Sie uns mit Ihrer Unterschrift, damit das neue Parlament sich verpflichtet, umgehend Maßnahmen gegen die Kinderarmut in unserem Land zu beschließen: www.candidatosalapobreza.ayudaenaccion.org

Die Klagen, die von „Ayuda en Acción“ geführt werden, treffen ganz besonders auch auf die Kanaren und auf unsere Insel zu. Mit den bescheidenen Möglichkeiten unserer Spendenaktion „Aus Geben wächst Segen“ unterstützen wir auch immer wieder Einrichtungen, die sich um Kinder kümmern, wie Tagesstätten oder das Zentrum für schwerbehinderte Kinder CREVO in La Orotava. Deshalb bitten wir Sie auch wei- terhin um Ihre Spenden.

Ganz herzlich möchten wir uns bei Sabine Stenzel, Nora und Norbert Neuhaus sowie bei Christa und Hans-Paul Harste für ihre Überweisungen auf unser Spendenkonto bedanken, und bei den lieben Menschen, die eine Patenschaft für unsere Aktion „Aus Geben wächst Segen“ übernommen haben.

Ein „sinnvolles“ Geschenk

Jetzt ist wieder die Zeit der Hausfeste. Es wird zu Geburtstagen, Jubiläen und anderen Festlichkeiten eingeladen und man weiß gar nicht mehr so recht, was man sich von seinen Gästen wünschen soll. Warum stellen Sie nicht eine Geschenkebox auf und wünschen sich eine Geldspende für die Aktion „Aus Geben wächst Segen“, das ist wirklich ein sinnvolles Geschenk. Einige unserer Leser haben so beachtliche Beträge für unser Spendenkonto zusammengebracht und waren stolz auf ihre großzügigen Gäste.

Spendenempfänger: 

„La Mesa“, Puerto de la Cruz und San Isi­dro/­ Granadilla (12/09, 02/10, 03/10) Euro 7.300

Servicio Social Adeje (12/09) Euro 2.500

Sozialer Speisesaal „Hijas de Caridad“, Santa Cruz de Tenerife (02/10, 05/10, 12/10, 07/11, 01/12, 12/12) Euro 15.000

Fundación „Candelaria Solidaria“ (02/10) Euro 1.000

Kinder-Tageszentrum Padre Laraña, Santa Cruz de Tenerife (04/10, 11/10, 12/10, 04/11, 09/11, 01/12, 04/12, 12/12, 01/13, 03/13, 8/13, 01/14 Weihnachtsbescherung, 03/14, 04/14, 12/14, 03/15, 07/15, 01/16) Euro 31.760

Caritas Puerto de la Cruz (06/10, 08/10, 01/11, 10/11) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal „San Pío X“, Santa Cruz de Tenerife (09/10, 01/13) Euro 4.500

Caritas Teneriffa (03/11, 9/15) Euro 3.500

Sozialer Speisesaal „Casa de Acogida María Blanca“, Puerto de la Cruz (8/11, 01/12, 9/12, 12/12, 03/13, 12/13, 2/14, 03/14) Euro 10.930

Caritas „Virgen de los Dolores“, Puerto de la Cruz (01/12, 09/12, 06/13, 06/14, 6/15, 01/16) Euro 5.750

Caritas Los Cristianos (02/12) Euro 2.000

Sozialer Speisesaal „San Vicente de Paúl“, La Laguna (05/12, 12/12, 2/14, 6/15, 12/15, 2/16) Euro 14.500

Vier Hilfsstellen der Caritas, Puerto und Umgebung: „Virgen de los Dolores“, „San Juan de Padua“, „La Candelaria“ und „Peña de Francia“ (12/12, 3/13, 12/13, 3/14) zus. Euro 8.000

Kinder-Tageszentrum in La Vera (1/13, 8/13, 03/14, 04/14) Euro 2.483,83

Caritas Los Potreros, Los Realejos (05/13, 9/13, 12/13, 10/14, 2/15) Euro 3.300

Caritas La Concepción, Los Realejos (10/14, 12/14, 11/15, 3/16) Euro 3.410

Caritas Gemeinde San Juan Bautista, La Orotava (mehrere Zahlungen 12/14) zus. Euro 3.775

Tagesstätte für behinderte Kinder, CREVO, La Orotava (07/15, 01/16, 2/16) Euro 6.000

Hospital La Inmaculada, Puerto de la Cruz (12/15) Euro 2.000

Refugio Majorero, Fuerteventura (02/16) Euro 250

Spendenkonto

Bei der Banco Sabadell
In Spanien: 00810403340001185625

vom Ausland:
IBAN: ES1400810403340001185625
BIC: BSABESBBXXX

Einladung zum Mitmachen

Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Banco de Sabadell einzuzahlen. Bankdirektor Don Emilio Bas Castells führt dieses Konto für uns kos­tenlos.

Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.