Rückblick: Ausgabe vom 26. September 1986


Foto: WB

Die wichtigste Nachricht vor 30 Jahren

Die Touristenstadt Puerto de la Cruz für den Tourismus attraktiver zu machen, war auch vor dreißig Jahren schon eines der wichtigsten Ziele der Stadtväter. Die Schaffung eines Badestrandes an der bekanntermaßen „wilden“ Küste, der auch während der Wintermonate ungefährliches Baden ermöglichte, war da ein langgehegter Wunsch. So war dann auch die Nachricht, dass die Stadtverwaltung beschlossen hatte, ein Projekt für die Schaffung einer Strandanlage zwischen dem Castillo und Punta Brava in Auftrag zu geben, eine der Hauptmeldungen in unserer September-Ausgabe 1986. Die Tatsache, dass der bekannte Künstler und Landschaftsarchitekt César Manrique sich später dieses Projektes angenommen hat, war ein großer Glücksfall für Puerto de la Cruz..

In unserer Ausgabe vom 26. September 1986 berichteten wir über die Bemühungen der Stadtverwaltung, das touristische Angebot von Puerto de la Cruz zu verbessern. Es ging um die Schaffung eines sicheren Badestrandes, ein Projekt, das von der Küstenverwaltung genehmigt werden musste sowie um die Neugestaltung der Plaza del Charco. Hier hatte bereits ein Ideenwettbewerb stattgefunden. Einige namhafte Architekten hatten ihre Entwürfe bereits eingereicht, über die ein Expertenausschuss entscheiden sollte.

Die Nachricht: Vom Castillo San Felipe bis Punta Brava: Schönere Strände für Puerto in Aussicht.

Der Stadtrat von Puerto de la Cruz hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, einem Experten ein Projekt in Auftrag zu geben, durch das die Küstenzone zwischen dem Castillo San Felipe und Punta Brava verbessert und verschönert werden soll. Dieses Projekt soll der Generaldirektion für Häfen und Küsten zugeleitet werden, damit es in den Generalplan 1987 aufgenommen wird. Bürgermeister Felix Real hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, dass die Stadt entschlossen ist, die Strände El Castillo, El Charcón, Playa Grande und Playa Chica, die in der besagten Zone liegen und besonders in den Wintermonaten durch die schwere Brandung beeinträchtigt werden, durch Wellenbrecher oder ein künstliches Riff zu schützen. Auf diese Weise kann sich wieder Sandstrand bilden, der dann nicht mehr durch die starken Wellen abgetragen wird.

In der gleichen Sitzung wurde mitgeteilt, dass im Ideenwettbewerb für die Neugestaltung der Plaza del Charco inzwischen zwei Arbeiten eingegangen sind, die im Rathaus ausgestellt werden. Ein Ausschuss soll darüber befinden, welche der eingereichten Ideen verwirklicht wird.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: