Rückblick: Ausgabe vom 10. Oktober 1986


Foto: WB

Ein Projekt, das im Herbst 1986 mit „großem Bahnhof“ den Bürgern und Besuchern von Puerto de la Cruz übergeben wurde, hat sich im Laufe der vergangenen dreißig Jahre als eine der größten Fehlplanungen der Stadt herausgestellt – die Markthalle von Puerto de la Cruz. Der malerische gemütliche Markt, der sich gegenüber dem Rathaus auf der heutigen Plaza de Europa befand, musste in ein Gebäude umziehen, das mit einem Kostenaufwand von 360 Millionen Peseten gebaut worden war. Man wolle den Bürgern ein modernes, attraktives Marktzentrum bieten, hatten die Stadtväter angekündigt. Leider entstand das Gebäude weitab vom Zentrum an einem eher abgelegenen Platz. Offenbar hatten die Planer nur an die Menschen in den umliegenden Wohnblocks gedacht und nicht daran, wie gerne Besucher über die Märkte ihrer Urlaubsorte bummeln. So schien der graue, schmucklose Betonbau der Markthalle schon zu Beginn das sprichwörtliche tot geborene Kind zu sein.

In unserer Ausgabe vom 10. Oktober 1986 berichteten wir über die Eröffnung der neuen Markthalle, die nach den Worten des Bürgermeisters eine wichtige Rolle im Geschäftsleben der Stadt spielen sollte. Leider ist nichts davon eingetroffen. Die Geschäftsleute, die mit Begeisterung die zahlreichen Verkaufsstände gemietet und mit Leben und mit Waren aller Art gefüllt hatten, zogen sich nach und nach wieder zurück, weil das Publikum weitgehend ausblieb. Schließlich übernahm die Steuerbehörde einen Teil der oberen Etage, doch die meisten Verkaufsstände stehen inzwischen leer oder sind zweckentfremdet.

Die Nachricht: Puerto de la Cruz hat einen neuen Markt

Am 4. Oktober wurden endlich die neuen modernen Markthallen von Puerto de la Cruz eröffnet. Es handelt sich um ein vierstöckiges Gebäude, das zweifellos eine wichtige Rolle im Geschäftsleben der Stadt spielen wird. Bei den Eröffnungsfeierlichkeiten richtete Bürgermeister Felix Real Grußworte an die Anwesenden. „Endlich“, so sagte er, „ist ein Projekt Wirklichkeit geworden, das den Bürgern und Konsumenten ein modernes, funktionelles, attraktives und bequemes Marktzentrum bietet, in dem sich die traditionellen Verkaufsmethoden an den Ständen und die modernen kommerziellen Usancen die Hand reichen. Felix Real wies in seiner Rede auf die Bestrebungen des Gemeinderates hin, Puerto de la Cruz ein modernes Gesicht zu verleihen. Es gehe darum, die Stadt zu modernisieren, damit sie in jeder Hinsicht Avantgarde des sozialen Wohlergehens, des Wohlstandes und bester Lebensbedingungen ist.

 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: