Rückblick: Ausgabe vom 7. August 1987


Obwohl die kanarische Regierung während vieler Jahre um einen Flughafen für La Gomera gekämpft hatte, war die Insel auch Mitte der Achtzigerjahre nur mit der Fähre zu erreichen. Da war also die Nachricht, dass der damalige Transportminister Abel Caballero dem Bau eines Flughafens auf der Kolumbus-Insel zugestimmt hat, Grund genug, Titelthema für unsere Ausgabe vom 7. August 1987 zu werden.

Lange Zeit gab es Diskussionen über die Kompetenzen für den Flughafenbau. Während die Regierung der Kanarischen Inseln den Standpunkt vertrat, sie sei für diese Infrastruktur zuständig, war die Madrider Regierung der Ansicht, sie habe darüber die Entscheidungsgewalt. Die seinerzeit sozialistisch geführte Regionalregierung mit ihrer Ressortchefin für Transport und Tourismus, Loly Palliser, hatte es sich auf die Fahne geschrieben, den Flughafen für La Gomera durchzusetzen. „Das Flughafenprojekt wird auf jeden Fall durchgeführt, mit oder ohne Zustimmung und Finanzierung aus Madrid“, hatte sie immer wieder erklärt.

Dass der Transport- und Tourismusminister schließlich bereit war, ein Abkommen über den Flughafenbau mit der kanarischen Regierung zu unterzeichnen, war letztlich ihrer Hartnäckigkeit zuzuschreiben.

In unserer Ausgabe vom 7. August 1987 berichteten wir über die erfolgreiche Intervention der kanarischen Regierung für den Bau des Flughafens von La Gomera. Nach langjährigen Verhandlungen war Madrid schließlich bereit, die Bauten sowie sämtliche Nebenkosten wie die Überarbeitung des Projektes, technische Studien, die Bauaufsicht sowie die späteren Betriebskosten des Flughafens zu übernehmen. Die kanarische Regierung hatte dagegen die reinen Baukosten, die zu der Zeit mit 1,2 Milliarden Peseten (etwa 7,2 Millionen Euro) veranschlagt waren, zu übernehmen. Mit der Unterzeichnung dieses Abkommens hat die Regierung der Kanaren gleichzeitig anerkannt, keine Kompetenzen zur Durchführung dieses Projekts zu besitzen.

Die Nachricht: La Gomera bekommt doch einen Flughafen – Das Transportministerium ist für die Baukosten zuständig

Transportminister Abel Caballero hat in diesen Tagen mit der kanarischen Regierung ein Abkommen unterzeichnet, das das Ende langjähriger Verhandlungen und Diskussionen bedeutet – die Insel La Gomera wird einen Flughafen bekommen. La Gomera ist bekanntlich die einzige Insel des Kanarischen Archipels, die nicht per Flugzeug zu erreichen ist: Nur der Ferry Gomera verbindet die Insel mit der Außenwelt. Während die Gomeros – und mit ihnen auch die kanarische Regierung – hier eine Diskriminierung der Inselbewohner ins Feld führten und erklärten, ohne Flughafen könne die Insel keinesfalls touristisch erschlossen und damit ein Teil der dringend erforderlichen Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Madrider Regierung stellte sich dagegen bislang auf den Standpunkt, ein derartiger Flughafen könnte niemals rentabel sein – daher müsse Abstand von diesem Projekt genommen werden.

Die kanarische Regierung hatte sich zunächst auf den Standpunkt gestellt, dass sie sehr wohl Kompetenzen für diesen Flughafenbau besitzt, ist somit einem Rechtsstreit ausgewichen, den die Madrider Regierung vor dem Verfassungsgericht anstrengen wollte. Wie Minister Caballero nun erklärt hat, soll der Bau des Flughafens von La Gomera so schnell wie möglich in Angriff genommen werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen