Rückblick

ruckblick

ruckblick

Die wichtigste Nachricht vor 30 Jahren

Die FITUR, Spaniens wichtigste internationale Touristikmesse, ist so etwas wie ein Stimmungsmesser für die Entwicklung des Tourismus in Spanien. Dort zeichnen sich die Hochs und die Tiefs des Sektors, die internationalen Krisen und die zu erwartende Entwicklung ab. Vor einigen Tagen ist die diesjährige Tourismusmesse in Madrid zu Ende gegangen und die Fachleute versuchen nun zu analysieren, ob die Krise, in welche die Pandemie den Tourismus weltweit gestürzt hat, ihrem Ende entgegengeht. Wichtige Anzeichen scheint es dafür zu geben.
Tourismuskrisen hat es immer wieder gegeben und wurden stets durch internationale Ereignisse verursacht – Ölkrise, Irakkrise – größere Ereignisse politischer oder wirtschaftlicher Natur. Das war auch vor dreißig Jahren nicht anders, als wir in unserer Ausgabe vom 7. Februar 1992 berichteten, der kanarische Minister für Transport und Tourismus, Miguel Zerolo, habe auf der damaligen FITUR erklärt, der Tourismus der Kanaren habe die schlimmste Krise überwunden.

In unserer Ausgabe vom 7. Februar 1992 berichteten wir darüber, dass mehrere Touristik-Gemeinden der Kanaren mit eigenen Ständen auf der FITUR vertreten waren.

Die Nachricht:

Der kanarische Tourismusminister auf der FITUR: „Der kanarische Tourismus hat die schlimmste Krise überwunden“

Der kanarische Transport- und Tourismusminister hat auf der internationalen Tourismusmesse FITUR, die wie alljährlich Ende Januar im Madrid stattfand, den kanarischen Pavillon eröffnet. Miguel Zerolo zeigte sich sehr optimistisch und vertrat die Meinung, dass der Tourismus der Kanaren die härteste Phase seiner Krise überstanden und die Talsohle durchschritten habe. Es gehe nun nicht mehr bergab sondern aufwärts, erklärte er. Der nächste Schritt sei, die Möglichkeiten für eine Erhöhung der Preise zu schaffen, denn die gute Belegung der letzten Monate erfolgte immer noch zu sehr niedrigen Preisen. Der Sektor setze sehr große Hoffnungen in das neue Gesetz über Tourismus, das von seinem Ressort zurzeit ausgearbeitet werde, erklärte er an anderer Stelle. Er wollte jedoch keine Einzelheiten über dieses Gesetz preisgeben. Weiter sprach Zerolo von einem Plan, eine gewisse Schicht deutscher Urlauber mit besseren finanziellen Möglichkeiten anzusprechen und für die Kanaren zu interessieren. Der Präsident des Verbandes deutscher Reiseveranstalter, Otto Schneider, nutzte seinen Besuch auf der FITUR zu einem Gespräch mit dem kanarischen Präsidenten Jerónimo Saavedra, der ebenfalls bei der Eröffnung der Messe anwesend war.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen