Eltern von ermordeter Fünfjährigen wurden vom Ministerpräsidenten empfangen

Am 27. Mai hat Regierungs­chef José Luis Rodríguez Zapatero im Madrider Moncloa-Palast die Eltern der kleinen Mari Luz empfangen, die Anfang Januar dieses Jahres in Huelva von einem verurteilten Kinderschänder umgebracht wurde. Drei Stunden sprachen Juan José Cortés und seine Frau mit dem Ministerpräsidenten, der sich dazu verpflichtete Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass sich Fälle wie der ihrer fünfjährigen Tochter wiederholen.

Basken-Chef hält an Unabhängigkeitsplan fest

Trotz gegenteiliger Behauptungen hält der baskische Regierungschef Juan José Ibarretxe an seinem Plan, ein Referendum zur größtmöglichen Unabhängigkeit des Baskenlandes von Spanien durchzuführen, fest. Dabei scheint dem Basken-Chef gänzlich gleichgültig zu sein, ob er seinen „Unabhängigkeitsplan“ mit Hilfe der sogenannten „Extremen Linken“ des Baskenlandes durchsetzt, die ausdrücklich die baskische Terroristenorganisation ETA befürwortet.

Wichtiger ETA-Führer in Südfrankreich verhaftet

Am 20. Mai ist der spanischen Guardia Civil in enger Zusammenarbeit mit ihren französischen Kollegen ein schwerer Schlag gegen die baskische Terrororganisation ETA gelungen. In einem winzigen Appartement im Zentrum Bordeaux’ wurde Francisco Javier López Peña verhaftet, der als der derzeit wichtigste ETA-Führer angesehen wird und unter anderem für den Bombenanschlag auf den Terminal 4 des Madrider Barajas-Flughafens am 31. Dezember 2006 verantwortlich sein soll.

Vodafone bringt eigenes ADSL

Vodafone will zukünftig auf dem stark umkämpften Markt der Festnetz- und ADSL-Anschlüsse in Spanien kräftig mitmischen. Dazu hat der weltweit größte Mobilfunkanbieter im Oktober 2007 den Anbieter Tele2 übernommen und plant, zukünftig auch ADSL-Anschlüsse unter eigenem Namen zu vertreiben.