Abstieg des blutigen Volkssports

„Langsam stirbt der Tod am Nachmittag“ – so treffend beschreibt Leo Wieland in der FAZ den Anfang vom Ende des zweifelhaften „Volkssports“ Stierkampf in Spanien. Das blutige Schauspiel verliert immer mehr Anhänger, was durch Meinungsumfragen belegt wird, und insbesondere die jüngeren Generationen lehnen die Tierquälerei in den Arenen ab und wollen sich nicht mehr mit diesem längst zweifelhaften „Nationalstolz“ identifizieren.

Hypothekenzinsen zwingen zu Urlaubsverzicht

Mehr als 65% der spanischen Haushalte, die eine Hypothek zurückzahlen müssen, sehen mit Schrecken auf die Zinsspirale, die sich immer weiter nach oben bewegt. Mehr als 35% sehen sich bereits gezwungen, auf Sonderausgaben zu verzichten und ihren gewohnten Lebensstandard einzuschränken. Das geht aus einer Meinungsumfrage des Instituts Deloitte hervor.

Gegen den Wind über den Atlantik

Der deutsche Experimentalarchäologe Dominique Görlitz arbeitet seit Jahren an der Erfüllung eines abenteuerlichen Traums. Er möchte in seinem Schilfboot „Abora III“ den Nordatlantik überqueren und damit seine Theorie beweisen, dass schon die alten Ägypter mit primitiven Wasserfahrzeugen den Atlantik überquerten. Ebenso wie sein Vorbild, der norwegische Forscher und Seefahrer Thor Heyerdahl, ist Görlitz davon überzeugt, dass es schon vor 14.000 Jahren eine solche Handelsroute gab. Wie sonst sollte Ramses II. an sein Koks gekommen sein?