Gesundheitsversorgung: Note „mangelhaft“

Dem Aufruf der Gewerkschaft UGT und des Syndikats des Krankenpersonals SAE folgten am 24. März Tausende Tinerfeños und fanden sich im Stadtpark García Sanabria in Santa Cruz zu einer Demonstration ein. Unter dem Motto „Tenerife por la salud“ (Teneriffa für die Gesundheit) gingen nach Gewerkschaftsangaben rund 10.000 Menschen – die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf 7.000 – auf die Straße, um von der kanarischen Regierung endgültig eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung zu fordern.

„Wohnung ist ein Recht und nicht ein Geschäft“

Unter dem Motto „Die Wohnung ist ein Recht und nicht ein Geschäft“ sind am 24. März Tausende von Jugendlichen in 56 spanischen Städten auf die Straßen gegangen, um gegen eines der Probleme zu protestieren, das vor allem junge Menschen in Spanien derzeit am meisten betrifft: die hoffnungslos überteuerten Immobilien, die es vor allem Kleinverdienern inzwischen schier unmöglich machen, jemals ein Eigenheim zu kaufen.

Erweiterung des Botanischen Gartens

Nach jahrelangem Warten sollen nun endlich die Bauarbeiten zur Erweiterung des botanischen Gartens in Puerto de la Cruz beginnen. So meldete es die Zeitung La Opinión und berichtet, der Leiter des kanarischen Instituts für Agrarforschung, Manuel Fernández, habe die Verspätung des für Anfang des Jahres vorgesehenen Baubeginns bedauert und hoffe nun dass mit der Verwirklichung der Erweiterungspläne unmittelbar begonnen werden kann.

Abwasserproblem von Puerto de la Cruz gelöst

Mit der Inbetriebnahme der letzten von vier Pumpstationen in Puerto de la Cruz soll nach der Aussage von Bürgermeister Marcos Brito das Problem der Abwasserentsorgung der Stadt endgültig behoben sein. Zur Einweihung der Anlage lud der Stadtvater am 29. März Pressevertreter in die unter der Promenade von San Telmo gelegene Pumpstation und drückte höchstpersönlich den Schalter, der die Anlage offiziell in Betrieb nahm.