„Ohne Wandel keine Zukunft“

Beim Forum „ULL Opina“ präsentierte Agustín Santana, Direktor der Fakultät für Politische und Soziale Studien der Universität La Laguna, die Ergebnisse einer tiefgreifenden Analyse des kanarischen Tourismus. Santana kam zu dem Schluss, der kanarische Tourismus-Sektor habe von den Problemen anderer Urlaubsziele profitiert und müsse sich einer umfassenden Erneuerung unterziehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wahlrecht ab 16 Jahre beantragt

Der spanische Kongress hat einen Gesetzesantrag der nationalistischen katalanischen Partei Esquerra Republicana ERC akzeptiert, das Wahlrecht auf Personen ab 16 Jahre zu erweitern, das bislang ab 18 Jahre gilt. PSOE, Podemos, Democrácia i Libertat DL sowie weitere politische Gruppen haben den Antrag unterstützt.

Die kanarische PP nach Soria

Der Rücktritt des Industrieministers José Manuel Soria von allen Ämtern schlägt auch in der Regionalpolitik der Kanarischen Inseln Wellen. Als Präsident der kanarischen Partido Popular führte er siebzehn Jahre lang die Geschicke der Partei auf den Inseln und prägte deren Entwicklung in entscheidender Weise.

Fuß vom Gas!

Im Zuge der Förderung des Radsports in Teneriffas Hauptstadt plant das Cabildo eine Geschwindigkeits-
begrenzung auf bestimmten Straßen. Wie der Leiter des Transportressorts im Cabildo mitteilte, soll dadurch die Sicherheit der Radfahrer gewährleistet werden. Miguel Becerra erläuterte außerdem, dass eine neue Beschilderung Verkehrsteilnehmer zur Rücksichtnahme auf Radfahrer auffordern und an den Sicherheits-
abstand erinnern werden.

Wiederholungstäter

Am Morgen des 11. April klickten die Handschellen, und Mario Conde, ehemaliger Präsident der Bankgesellschaft Banesto, wurde erneut verhaftet. Knapp 30 Jahre sind vergangen, seitdem er die Leitung der Traditionsbank übernahm, die er später in den Ruin führte, 16 Jahre seit seiner Verurteilung wegen Betrugs und Unterschlagung.