EVELOP – neue Airline von Barceló Viajes

Der international operierende Touristikanbieter Barceló Viajes, der zu dem erfolgreichen Unternehmens-Imperium der katalanischen Familie Barceló gehört, hat neuerdings auch eine eigene Fluggesellschaft. Am 8. Januar fand im ebenfalls neu von der Gesellschaft übernommenen Hotel Contemporáneo in Santa Cruz de Tenerife die Präsentation der Airline EVELOP statt, mit der Barceló Viajes künftig Urlauber vom spanischen Festland und aus skandinavischen Ländern auf die Kanarischen Inseln bringen will.

Rivero und Rajoy nähern sich an

Im Mai 2012 hatte es das letzte offizielle Treffen gegeben, im letzten Jahr hatte die kanarische Regierung eine konträre Haltung eingenommen, doch nachdem die Wähler in einer Umfrage die Coalición Canaria (CC) genau aus diesem Grund abgestraft hatten (das Wochenblatt berichtete), verlief das Treffen von Staatspräsident Mariano Rajoy und Regionalpräsident Paulino Rivero am 8. Januar im Regierungspalast Moncloa offen und konstruktiv.

Neuer Urlauberrekord aufgestellt

Der Tourismus boomt weltweit, und die Zahl der Reisenden in aller Welt ist 2013 im Vergleich zu 2012 um 5% gewachsen, wie die Welttourismus-Organisation mitteilte. Fast 1,09 Milliarden Menschen packte 2013 das Reisefieber, 60,66 Millionen davon reisten nach Spanien. Damit bescherte die Tourismusbranche der gebeutelten spanischen Volkswirtschaft überraschend gute Nachrichten.

Präsident Mariano Rajoy zu Besuch im Weißen Haus

Zwei Jahre und 23 Tage nach seinem Amtsantritt als Regierungschef Spaniens sah Mariano Rajoy einen seiner Träume erfüllt – den Empfang durch den amerikanischen Präsidenten im sogenannten Ovalen Arbeitszimmer, dem Amtszimmer des mächtigsten Mannes der Welt.
„Die Präsidenten der Vereinigten Staaten sind nur daran interessiert, mit zwei Typen von Staatsführern zu reden. Die, welche ihnen Probleme machen und die, welche ihnen dabei helfen können, diese Probleme zu lösen. Und Mariano Rajoy gehört weder zu der einen noch zu der anderen Gruppe“, versuchte ein amerikanischer Diplomat zu erklären, warum es so lange mit der Einladung gedauert hat.