2013 à la carte

Kennen Sie das Buch „Das Café am Rande der Welt“? Ein Auszug davon liest sich etwa so: „Herzlich willkommen im ‘Café der Fragen’! Ich möchte Sie jetzt gerne für ein paar Augenblicke an einen Ort führen, an dem ein gestresster Zeitgenosse etwas ganz Merkwürdiges erlebt:

„Tritt auf die Bremse, dann leben wir besser“

Niemand sollte in einer Ortschaft durch einen Autounfall sterben. Dieser Wunsch ist keine Utopie oder zumindest nicht weit von der Realität entfernt. In Städten wie Pontevedra wurde dieses Ziel erreicht. Wie? Indem man die Geschwindigkeit in der geschlossenen Ortschaft auf 30 Stundenkilometer beschränkt hat.

Cabildo tritt ins Fettnäpfchen

Zeitgleich mit der Eröffnung des neuen Cabildo-Hundeheims in Fasnia und der Verleihung des Tierschutzpreises von „aktion tier menschen für tiere e.v.“ an die Gemeinde Arona herrschte helle Aufregung unter Tierschützern über eine Verordnung des Cabildos, derzufolge das Töten wilder Hunde mit einem Jagdgewehr im Einzugsgebiet der Gemeinde Arona erlaubt wurde.

Verdiente Ehrung

Ana Oramas, Abgeordnete für die Kanarische Koalition CC im Kongress, und Narvay Quintero, der die CC im Senat vertritt, wurden zum Jahresende vom Verband der Journalisten, welche für Berichterstattung in Kongress und Senat zuständig sind, ausgezeichnet.

Flut von Klagen

Nach dem Bericht, den die spanische Volksverteidigerin Soledad Becceril kürzlich veröffentlicht hat, beziehen sich die meisten Klagen, die von Privatleuten in ihrem Amt eingehen, auf wirtschaftliche Probleme.