Ein ausgesprochen gutes Jahr

„Das Jahr 2011 war offen gesagt ein gutes Jahr für den Tourismussektor auf Teneriffa“, so kurz und klar fasste Cabildo-Präsident Ricardo Melchior die Kernaussage der Tourismusbilanz auf einer Pressekonferenz zusammen. Gemeinsam mit Vizepräsident Carlos Alonso, der als Chef des Tourismusressorts der Insel einige Einzelheiten parat hatte, und dem leitenden Verwaltungsratsmitglied von Turismo de Tenerife, Miguel Ángel Santos, hatte Melchior an diesem Vormittag fast nur Gutes zu melden.

Eine Geste der Verbundenheit mit El Hierro

Das spanische Königshaus hat der Bevölkerung El Hierros auf besondere Weise seine Solidarität ausgedrückt. Kronprinz Felipe und Prinzessin Letizia übermittelten den unter der Vulkankrise leidenden Insulanern die Verbundenheit und den Rückhalt Ihrer Majestäten. Während eines knapp vierstündigen Blitzbesuchs am 30. Januar – dem 44. Geburtstag von Prinz Felipe – besuchten die Royals den kleinen Küstenort La Restinga, wo sie von etwa doppelt so vielen Menschen erwartet wurden, wie das Dorf Einwohner zählt.

Spanair-Aus trifft auf den Kanaren 160 Angestellte und den Tourismus

Am Nachmittag des 27. Januar wurde plötzlich das Aus der Fluggesellschaft Spanair bekannt gegeben, am Abend hob der letzte Flieger ab. Die plötzliche Pleite und Einstellung sämtlicher Flüge überraschte sogar den Staat. Viele ratlose Passagiere drängten sich vor den Schaltern, innerhalb von nur drei Tagen mussten Lösungen für rund 38.000 Flugreisende gefunden werden.

Haufenweise Würstchen und ein paar klebrige Denkzettel

Der beliebte Reisejournalist Andreas Drouve berichtet aus seiner Wahlheimat. Spanische Momentaufnahmen, satirisch verdichtete Essays, skurrile Geschichten und Reportagen. Er schreckt vor keinem Tabu zurück und ist niemandem verpflichtet, keinem Stierzuchtbetrieb, keiner Partei, keiner Fluglinie, nicht einmal dem guten Geschmack. Was als Online-Kolumne begann (www.selbstversuch-spanien. de), erscheint im April 2012 als reich bebilderter Farbband: „Selbstversuch Spanien. Was mir in 52 Wochen alles vor die Hörner geriet“. Seien Sie dabei, wenn Spaniens Wirklichkeit die Klischees übertrifft!