Kandidat mit Schönheitsfehlern

Rita Barberá, die Bürgermeisterin von Valencia und prominentes Mitglied der konservativen Partido Popular, hat jetzt die Überzeugung geäußert, die Tatsache, dass sie einen Kandidaten in ihrer Liste führt, der wegen Korruption vor den Kadi muss, keineswegs gegen die Ethik-Regeln ihrer Partei verstoße.

Die „Paisaje Lunar“ soll nicht betreten werden. Foto: wb

Am Rande

Regional-, Cabildo- und Kommunalwahlen 2011 auf den Kanaren

Rajoy mit Zapatero verwechselt

Zwei Teenies haben in Santa Cruz den PP-Chef Mariano Rajoy mit Regierungspräsident Zapatero verwechselt. Nachdem sie in ihm einen berühmten Politiker erkannt und darum gebeten hatten, sich […]

Die „Paisaje Lunar“ soll nicht betreten werden. Foto: wb

Fernsehdebatte am 17. Mai

Die Spitzenkandidaten der drei großen Parteien Coalición Canaria (CC), Partido Popular (PP) und Partido Socialista Canario (PSC) – Paulino Rivero, José Manuel Soria und José Miguel Pérez – trafen am 6. Mai, nur knappe acht Stunden nach dem offiziellen Beginn des Wahlkampfes bei einer ersten öffentlichen Debatte aufeinander.

Fettnäpfchenführer Spanien

Laut sind die Spanier, ein wenig ruppig, aber meist unkomplizierte Gesellen, die ihr halbes Leben in der Bar verbringen, Tapas in sich hineinschaufeln, dazu Bier aus kleinen Gläsern trinken und Sher­ry aus noch kleineren copitas. Jeden Tag Fiesta!