Unwetter bescherte zu Weihnachten ein Desaster

Viele Bürger im Süden La Palmas haben ein dramatisches Weihnachtsfest hinter sich. Eine Schlechtwetterfront, die am 23. Dezember im Süden der Insel sintflutartige Regenfälle niedergehen ließ, sorgte für ein Desaster. Die bereits von den Waldbränden am 1. August 2009 stark betroffenen Gemeinden Fuencaliente und Mazo erlebten erneut die Gewalt der Natur, diesmal in Form von Regen.

Startschuss zur härtesten Ruderregatta der Welt

Mit knapp vierwöchiger wetter­bedingter Verspätung sind am 4. Januar die Teilnehmer der Atlantic Rowing Race, der härtesten Ruderregatta der Welt, von La Gomera aus gestartet. Mindestens 50 Tage werden die Einmann-, Zweimann- und Viermannteams auf See verbringen. So lange werden sie nämlich brauchen, um das 4.727 Kilometer entfernte Regattaziel Antigua in der Karibik zu erreichen.

Krankenhausneubauten weiter in Verzug

Die von der kanarischen Regierung angekündigten Termine für die Fertigstellung und Eröffnung der beiden neuen öffentlichen Krankenhäuser auf Teneriffa – in El Mojón bei Los Cristianos und in Buen Paso bei Icod de los Vinos – sind erneut verschoben worden. Nun hat die Regionalregierung versprochen, die Krankenhäuser 2012 fertigzustellen.

Spanien hat am 1. Januar die EU-Präsidentschaft übernommen

Seit dem 1. Januar und für die nächsten sechs Monate hat Spanien zum vierten Mal in seiner Geschichte die Präsidentschaft der Europäischen Union inne. Präsident José Luis Zapatero hat sich das Ziel gesetzt, einen Wirtschaftsplan zu entwickeln der Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in den kommenden zehn Jahren ermöglicht.

Umstrittene neue Bauleitplanung für Santa Cruz unter heftigen Protesten verabschiedet

Wegen einer Bombendrohung musste am 29. Dezember die Ratssitzung im Bürger­meisteramt von Santa Cruz de Tenerife vertagt werden, in der die neue Bauleitplanung der Stadt verabschiedet werden sollte, hier Plan General de Ordenación (PGO) genannt. Mehrere hundert aufgebrachte Bürger hatten sich vor dem Rathaus versammelt, um gegen die städtebaulichen Pläne der Stadt zu protestieren.

Die Krise hat die Touristenstadt voll im Griff

Zu den Hotels La Paz und Xibana Park, die Ende November geschlossen wurden und deren Zukunft mehr als unsicher ist, gesellt sich nun auch noch das Hotel La Chiripa Garden, das kurz vor Weihnachten den Betrieb einstellte. Mehr als zweihundert Personen verloren damit in den letzten zwei Monaten ihren Arbeitsplatz allein in diesen drei Hotels.