10 Jahre an der Kette – ein Esel-Jubiläum


Seit mindestens zehn Jahren steht er da – der Esel von El Retamar, tagein, tagaus. Angekettet an einem Baum, als Attraktion eines Parkplatzes, ohne Wasser, ohne Futter. Er steht da, ausgestellt für die Touristen, um sein Gnadenbrot selber zu verdienen – die Sammelbüchse ist ihm auf die Stirn gebunden – „Donkey Food“ steht darauf. Die Kette ist zu kurz, um sich zu bewegen, legen ist unmöglich, Tier und Fell sind ungepflegt.

Ein mitleiderregender Anblick, aber leider wohl nicht für alle. Als touristisches Fotomotiv findet der Esel sich sicher in vielen Fotoalben. Selbst Google Streetview dient das Tier seit 2009 als Motiv ländlichen Lebens und ländlicher Idylle auf Teneriffa.

Wie lange noch? Oder wird das Tier erst durch den Tod erlöst?

Günther Feige
Los Gigantes

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Hammer Elke
Hammer Elke
Gast
18. Februar 2018 13:04

Hallo Hr. Feige,
haben Sie bezüglich diesem armen Geschöpf schon der Tierschutz informiert?
Mann kann doch da nicht tatenlos zusehen!!!! Ich weiß nicht ob Sie auf der Insel leben.
Wenn ja dann ist für Sie vor Ort sicher einfacher etwas zu unternehmen.