Zwei Teneriffa-Projekte in New York vorgestellt


© CabTF

Melchior und Alonso nahmen an der Jahrestagung der Clinton Global Initiative teil

Teneriffas neuer Cabildo-Präsident Carlos Alonso war unmittelbar nach seiner Amtseinführung in internationaler Mission unterwegs. Gemeinsam mit seinem Vorgänger im Amt, Ricardo Melchior, der diesen Kontakt seinerzeit hergestellt hatte, reiste er nach New York, um an der Jahrestagung der Clinton Global Initiative (CGI) teilzunehmen.

New York – Ehemalige Staatschefs, Nobelpreisträger und Führungskräfte aus aller Welt trafen sich Ende September aus diesem Anlass im Sheraton New York Hotel & Towers.

Ricardo Melchior war auf persönliche Einladung des ehemaligen US-Präsidenten angereist. Bereits im Gründungsjahr (2005) der Clinton Global Initiative nahm er in seiner Funktion als Cabildo-Präsident von Teneriffa an der Jahrestagung teil. Seinerzeit bemühte er sich darum, Teneriffa als Knotenpunkt zwischen den Kontinenten und als Stützpunkt zur Weiterleitung von Hilfe nach Afrika zu bewerben. Die Clinton Global Initiative wurde von Bill Clinton nach dem Ende seiner Amtszeit im Weißen Haus ins Leben gerufen und setzt sich für das weltweite Gemeinwohl ein. Gesundheit, Bildung und eine bessere Datenvernetzung stehen dabei im Vordergrund. Seit der Gründung der CGI im Jahr 2005 konnten insgesamt 2.300 Einzelprojekte durch die sogenannten „Commitments to Action“ zustande kommen. Diese Lösungen für globale Kernfragen wurden entwickelt, um die Lebensbedingungen von Millionen von Menschen rund um den Globus zu verbessern.

Teneriffas Cabildo-Präsident Carlos Alonso stellte beim 2013 Annual Meeting der CGI zwei Projekte von Teneriffa vor, die in das Konzept der Stiftung passen: Einerseits das Projekt Alix, in dessen Rahmen neben dem Bau eines neutralen Internetknotens auch die Verlegung neuer alternativer Unterseekabel zwischen den Inseln, dem spanischen Festland und den Kontinenten gefördert wird, um unabhängiger von privaten Telekommunikationsdienstleistern zu werden. Alix ist im Rahmen der Ziele der CGI interessant, weil damit die europäisch-afrikanische Initiative unterstützt werden könnte, durch die Universitäten und Forschungsinstitute in Süd- und Ostafrika an das europäische Hochgeschwindigkeits-Forschungsnetz GÉANT angeschlossen und der Internetzugang von Afrika aus verbessert werden kann.

Das zweite Projekt, das Alonso vorstellte, ist die kanarische Stiftung für die Erforschung und Bekämpfung von Tropenkrankheiten, die immer auf der Suche nach Finanzierungshilfen für konkrete Projekte ist. Alonso hatte in New York Gelegenheit, mit Führungskräften wie Ellen Agler, CEO der Organisation The End Fund, die sich für die Bekämpfung und Ausrottung tropischer Krankheiten in den ärmsten Regionen der Welt einsetzt und die finanziell von der Bill Gates Stiftung unterstützt wird, zu sprechen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.