Zwei neue Junggesellen


© EFE

Neuzugänge im Loro Parque

Zwei neue Gorillas sind im Loro Parque eingezogen. Kiburi (10 Jahre alt) und Ubongo (7) kommen aus dem Zoo Hannover. Sie befinden sich momentan in der Eingewöhnungsphase in einem dem großen Gorilla-Gehege angeschlossenen offenen Bereich.

Hier können sie ihre zukünftigen fünf Mitbewohner der Junggesellengruppe des Loro Parque erschnuppern und hören, bevor sie in das gemeinsame Gehege umziehen.

Junggesellengruppen geschlechtsreifer Gorilla-Männchen gibt es auch in der freien Wildbahn. Eine Gorillafamilie besteht aus einem einzigen Männchen und mehreren Weibchen. Die jungen Männchen verlassen den Clan mit Erreichen der Geschlechtsreife, bilden Gruppen, in denen sie leben, bis sie ein Weibchen finden und selbst eine Familie gründen. In menschlicher Obhut gehaltene Junggesellengruppen sind sehr selten in zoologischen Einrichtungen zu bewundern. Sie gelten sozusagen als „genetische Reserve“ und können bei Bedarf in andere zoologische Einrichtungen umgesiedelt werden, um den Fortbestand der Art zu sichern.

Kiburi und Ubongo sind 90 bzw. 60 kg schwere junge Burschen. Sie fressen pro Tag etwa 10 kg Obst, Gemüse und Blätter und fühlen sich im milden Klima Teneriffas wohl, das ihrer Heimat Zentralafrika ähnlicher ist als der deutsche Winter.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.