Zurück in die Zeit der kanarischen Ureinwohner


© Ayto. S.J.d.l. Rambla

Die Gemeinde San Juan de la Rambla feiert die erste „Romería Guanche“ des Archipels

Den neuen Generationen der Canarios ein besseres Wissen über ihre Herkunft bzw. die Geschichte der Ureinwohner der Kanaren zu vermitteln ist das Hauptziel der Verantwortlichen in der Gemeinde San Juan de la Rambla.

Sie veranstalten erstmalig „Beñesmén“ bzw. die erste „Romería Guanche“ in der Geschichte der Kanaren. „Beñesmén“ war das Hauptfest der Guanchen, das zur Erntezeit im Sommer stattfand und bei dem Tanz und Gesang eine wichtige Rolle spielten.

In San Juan de la Rambla wird das „Beñesmén 2009“ vom 6. bis 9. Mai stattfinden, wobei die Veranstaltungen am 6., 7. und 8. Mai überwiegend für Schüler gedacht sind. Die Kinder sollen auf dem Gelände des Recinto Ferial, das für diesen Zweck in eine Art Guanchen-Themenpark umgestaltet wird, in diversen Workshops mehr über das Leben der Ureinwohner Teneriffas lernen. Hauptzielgruppe sind zwar die Schüler, aber das Recinto Ferial wird vom 6. bis 8. Mai auch für alle übrigen Interessierten die Geschichte und Kultur der Guanchen präsentieren. Unterteilt in verschiedene Bereiche wie „Keramikarbeiten“, „Leben der Könige“, „Landwirtschaft und Viehzucht“, „Sport und Spiel“, „Ernährung“, „Religion und Bestattungsriten“ soll den Besuchern Einblick in das Leben der Altkanarier gegeben werden. In den verschiedenen Workshops können die Teilnehmer lernen, wie Gofio (Das geröstete Mehl aus Mais und anderen Getreidearten, eines der ältesten überlieferten Nahrungsmittel der Kanaren) hergestellt wird, sich in der Ausübung von Spiel- und Sportarten der Guanchen üben, einen Crashkurs in Keramik belegen oder eine Schnellausbildung zum „Guanchen-Schneider“ absolvieren.

Ein Besuch dieser besonderen Messe der Traditionen, die in San Juan de la Rambla 2008 zum ersten Mal und mit großem Erfolg stattfand, ist sicherlich für all diejenigen lohnenswert, die mehr über die Herkunft der Canarios erfahren wollen.

Das Recinto Ferial öffnet am 6., 7. und 8. Mai von 9.00 bis 14.00 Uhr.

Unbedingt sehens- und erlebenswert

Die große Neuigkeit in diesem Jahr ist die Veranstaltung der ersten „Romería Guanche“, die am 9. Mai ab 15.00 Uhr vom „Tagoror“ in Los Lavaderos de La Vera bis zum Gelände des Recinto Ferial ziehen wird. Der Erntedank- und Trachtenumzug wird von einer Gruppe von etwa 200 Guanchen angeführt werden, die im Laufe des Umzugs verschiedene Riten und Bräuche der Ureinwohner in Szene setzen werden. Die fellbekleideten Amateurschauspieler werden dem Publikum zeigen, wie die Guanchen einst ihre Könige wählten, welche religiösen Bräuche sie pflegten, wie sie das Land unter sich aufteilten und natürlich wie sie das Erntedankfest „Beñesmén“ feierten. Die Akteure der „Eingeborenen-Gruppe“ sind Mitglieder verschiedener Gruppen und Verbände, die sich für den Erhalt der Guanchen-Kultur einsetzen. Sie werden, gefolgt von einer Ziegenherde, den Umzug anführen. Auf diese Gruppe der „Eingeborenen“ wird die quasi zeitgemäße Romería folgen, mit den typischen Trachten- und Folkloregruppen.

Nach der Ankunft beim Recinto Ferial werden die Ziegen gemolken und um 20.00 Uhr wird die Theatergruppe Delirium Teatro das Stück „La Konkista de Canarias“ (Die Eroberung der Kanaren) aufführen. Der Tag wird mit einem großen kanarischen Abendessen für alle Teilnehmer ausklingen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.