Zorn der Titanen: Ein Segen für Teneriffa


© Warner Bros. Pictures / Jay Maidment

Dreharbeiten zum Hollywood-Blockbuster „Wrath of the titans“ gehen zu Ende

Fast unbemerkt finden die Dreharbeiten zu einem neuen Hollywood-Blockbuster auf Teneriffa statt. Mitte Juni gehen sie zu Ende, und kaum jemand auf der Insel hat wirklich davon Notiz genommen, dabei waren wochenlang täglich über 1.000 Personen für Filmemacher Warner Bros. aktiv.

Doch die Dreharbeiten an drei Küstenorten auf der Insel wurden mit ähnlicher Präzision von der Öffentlichkeit abgeschirmt wie die Kulissen und Requisiten für die Hollywood-Super-Produktion angefertigt und arrangiert wurden. Und obwohl sich im Vorfeld Tausende Canarios bei verschiedenen Castings für eine Statistenrolle beworben hatten – zwischen 200 und 300 Komparsen wurden benötigt – bekam die hiesige Gesellschaft nichts von den eigentlichen Dreharbeiten mit. Die Filmsets in einer einsamen Schlucht bei Granadilla, an der Küste von Arico und in der kleinen Bucht bei Teno wurden nahezu hermetisch abgeriegelt. Die Abgelegenheit der ausgewählten Drehorte mag auch eine Rolle spielen, denn schon die Zufahrt zum Set in Granadilla gestaltet sich schwierig.

Ende Mai durfte die Inselpresse dem Filmset einen Besuch abstatten – Fotografieren streng untersagt – und mehrere Stunden lang hautnah miterleben, welchen Aufwand Warner Bros. für die Entstehung des neuen Fantasy-Abenteuers treibt, dessen Kostenpunkt bei über 130 Millionen US-Dollar liegt. Monumentale Kulissen, nachgebaute Schiffe, ein ganzes Dorf der Antike bilden die Schauplätze für „Zorn der Titanen“.

„Wir haben uns für Arico wegen der kargen Landschaft entschieden, die an das Altertum im Mittelmeerraum erinnert, und für Teno wegen der zerklüfteten Lavaformationen“, erklärte Regisseur Jonathan Liebesman, der voll des Lobes für die Schönheit Teneriffas war. Das „warme Licht“ der Insel sei ideal für die Filmaufnahmen, und die wolkenverhangenen Tage seien ein Glück gewesen, da dadurch ein diffuser Nebeleffekt erzielt werden konnte, berichtet er weiter. Über den Film selbst verriet Liebesman, dass die Fortsetzung von „Clash of the titans“ eine wirklichkeitsgetreuere Welt zeigen wird – eine Kombination des Realismus im Stil von „Gladiator“ mit der Fantasie von „Herr der Ringe“.

Nach Ende der Aufnahmen auf Teneriffa werden die Dreharbeiten in Großbritannien fortgesetzt, wo die berühmten Hollywoodschauspieler Ralph Fiennes und Liam Neeson mit von der Partie sein werden. Sie waren diesmal auf Teneriffa nicht mit dabei.

Gute Einnahmequelle

Dass die Insel nun zum zweiten Mal als Drehort für die Außenaufnahmen einer Hollywood-Super-Produktion gewählt wurde, bedeutet für Teneriffa nicht nur einen Imagegewinn und eine willkommene internationale Werbung, sondern auch direkten finanziellen Gewinn. Einheimische Tischler, Maurer, Gipser und Fahrer wurden engagiert, insgesamt mehr als 300 Zeitarbeitsverträge geschlossen. Nach Schätzungen des Insel-Tourismusbeauftragten José Manuel Bermúdez wird Teneriffa durch die Dreharbeiten an die sechs Millionen Euro Gewinn verbuchen.

Die Handlung

Der Zorn der Titanen ist die Fortsetzung vom Kampf der Titanen. Der Film spielt zehn Jahre nach dem ersten Teil – „Clash of the titans“ (Warner Bros. 2010). Protagonist Perseus (Sam Worthington) – als sterblicher Sohn von Zeus (Liam Neeson) als Gott geboren und als Mensch aufgezogen – versucht, als Fischer ein ruhiges Leben zu führen und sich um seinen zehnjährigen Sohn Helios zu kümmern. Der Fischerort, in dem sich die Handlung abspielt, wurde an der Küste von Abades samt Lehm- und Steinhäusern aufgebaut.

Als Ares und Hades (Ralph Fiennes) sich jedoch mit dem eingekerkerten Titanen Kronos verbünden und Zeus entführen, bricht die Hölle auf Erden aus, und Perseus ist gezwungen, sich zu seiner wahren Bestimmung zu bekennen. Gemeinsam mit der Kriegerkönigin Andromeda (Rosamund Pike), Poseidons Sohn Argenor und dem gefallenen Gott Hephaistos macht Perseus sich auf in die Unterwelt, um Zeus zu befreien, die Titanen zu besiegen und die Menschheit zu retten.

Der Film wird am 31. März 2012 in 3D weltweit in die Kinos kommen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.