Zentrum für schwerbehinderte Kinder


© Wochenblatt

Bei CREVO ist Ihre Spende zu Weihnachten herzlich willkommen

Zwölf Jahre lang haben wir unsere Leser zu Weihnachten um Spenden oder Geschenke für das kleine Waisenhaus in Puerto de la Cruz gebeten. Das Heim, das von den katholischen Schwestern der Kongregation Matilde Téllez geführt wird, hatte Kindern, die elternlos waren oder aus zerbrochenen Familien stammten, ein neues Zuhause gegeben. Vor etwas mehr als einem Jahr wurden die Kinder von der Behörde in anderen Einrichtungen untergebracht, und das Zentrum dient jetzt als Tagesstätte, in der Schulkinder nachmittags betreut werden.

Deshalb möchten wir die Aufmerksamkeit unserer Leser, die zum Weihnachtsfest für einen guten Zweck spenden möchten, auf eine Einrichtung lenken, die einer ganz besonderen Unterstützung bedarf. Es handelt sich um die Tagesstätte für schwerstbehinderte Kinder in La Orotava – Centro de Rehabilitación y Estimulación Valle de La Orotava CREVO. Dort werden Kinder mit den unterschiedlichsten, teils mehrfachen schweren Behinderungen tagsüber betreut und therapiert. Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes holen sie morgens mit speziellen Kleinbussen von zu Hause ab und bringen sie nachmittags wieder heim.

Das Heim entstand 1990 auf Initiative einer Gruppe von Eltern schwerbehinderter Kinder, die eine Stätte suchten, an der die Kleinen in sicherer Umgebung betreut und, soweit es ihre Behinderung zuließ, auch behandelt werden konnten. Es war zunächst in einem alten Schulhaus im Risco Caido, einem Ortsteil von La Orotava, untergebracht und mit den einfachsten Einrichtungsgegenständen bestückt. Die betroffenen Eltern gründeten eine Gemeinnützige Vereinigung, um die Leitung des Heims in eigener Regie zu übernehmen.

Nach und nach wurde das Heim dank der Hilfe von öffentlichen Institutionen und privaten Spendern modernisiert und verfügt inzwischen über Einrichtungen, die eine umfassende Behandlung zulassen.

Jetzt, 25 Jahre nach der Gründung von CREVO, bietet das Zentrum Behandlungsmöglichkeiten für zahlreiche Behinderungen, die durch Gehirnschäden entstanden sind, wie Leukodystrophie, Enzephalopathie, Tetraparese sowie andere seltene Erkrankungen. Doch nach wie vor ist es das Hauptziel der Einrichtung, den Kindern ein Umfeld zu bieten, wo sie sich im Rahmen ihrer begrenzten Möglichkeiten entwickeln können.

Wenn CREVO inzwischen auch über alle erforderlichen therapeutischen Einrichtungen verfügt, so herrscht doch ständig akuter Geldmangel. Da die Kinder vorwiegend aus wirtschaftlich schwachen Familien stammen, muss der Unterhalt des Heims von öffentlichen Stellen wie der Inselverwaltung und der Kanarischen Regierung finanziert werden. Da diese Mittel nur spärlich fließen und sehr unpünktlich eingehen, müssen die Mitarbeiter häufig auf ihr Gehalt und Lieferanten auf Bezahlung ihrer Rechnungen warten. Hier kommt Ihre Spende wirklich an die richtige Stelle!

CREVO – El Risco Caído – La Orotava

Bankverbindung:

ES80 2100 1689 9302 0002 4234

Gerne können Sie Ihre Spende auch im Büro des Wochenblatts an der Plaza del Charco abgeben, und wir leiten sie an das Heim weiter.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.