Wirtschaftliche Erholung in Gefahr


Unternehmerverband fordert mehr politischen Einsatz

Teneriffas Unternehmerverband CEOE-Tenerife forderte in einer Mitteilung die öffentliche Verwaltung und deren Verantwortlichen zu mehr politischem Einsatz und dem Ergreifen konkreter Maßnahmen auf, um die schwache wirtschaftliche Erholung nicht zu gefährden.

Laut Unternehmerverband würgen die hohe Verschuldung der öffentlichen Verwaltung, die extrem eingeschränkte Kreditvergabe an Unternehmen, die hohe Arbeitslosigkeit und der geringe Verbraucherkonsum die kanarische Wirtschaft ab. Falls die öffentlichen Institutionen nicht sofort neue Maßnahmen in die Wege leiteten, könnte es zu einer bedeutenden Verlangsamung der schwachen wirtschaftlichen Erholung kommen.

Die Unternehmervertreter meinen, seit Beginn der Krise im August 2007 sei die wirtschaftliche und finanzielle Lage nicht dermaßen schlecht gewesen wie derzeit. Darüber hinaus habe sich die Arbeitsreform nicht konsolidiert, die Unternehmen würden weiterhin an Wettbewerbsfähigkeit verlieren und arbeitsrechtliche Inspektionen als Werkzeuge der Gewerkschaften die Betriebe unverhältnismäßig behandeln. Kritisiert wurde die undifferenzierte Streichung von Fördergeldern und Subventionen ohne Abwägung von Effektivität und eigenem Nutzen.

Konkrete Vorschläge

Die kanarische Regierung wurde aufgefordert, die Diskussion über bestimmte Subventionen und deren positive Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeit wieder aufzunehmen, schließlich läge in der Schaffung von Unternehmen und Arbeitsplätzen die Lösung vieler Probleme.

Auch scheint es der CEOE-Tenerife unumgänglich, stabile, effiziente und auf die Ankurbelung der Wirtschaft ausgerichtete Haushaltspläne auszuarbeiten und eine tiefgreifende Reform sowohl von Verwaltung als auch der Gesetze vorzunehmen.

Des Weiteren verlangt der Unternehmerverband, die Arbeitszeiten zu liberalisieren, um Arbeitsplätze zu erhalten, den sozialen Dialog mit den Gewerkschaften wieder aufzunehmen und für ein nachhaltiges Zusammenspiel von Wirtschaft und Sozialwesen zu sorgen und die Effektivität der Werbung zu verbessern, um mehr Touristen anzuziehen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.