Welche Geldanlagen sind in 2015 interessant?


© Wochenblatt

Kolumne von Vermögensverwalter Ulrich Seemann

Liebe Leserinnen und Leser, ich wünsche Ihnen noch nachträglich ein gutes neues Jahr und hoffe, dass die ersten Tage für Sie gut begonnen haben. Auch in diesem Jahr beschäftige ich mich natürlich mit Fragen rund ums Geld und möchte Ihnen gleich zu Jahresanfang ein paar Überlegungen an die Hand geben, was man mit dem lieben Geld so machen könnte.

Als erstes: Auch dieses Jahr wird mit hoher Wahrscheinlichkeit an Aktien kein Weg vorbeiführen. Die Gründe   liegen auf der Hand. Selbst wenn die Zinsen für Anleihen bzw. festverzinsliche Anlagen mal etwas angehoben würden, heißt das noch lange nicht, dass Sie für diese Geldanlagen dann vernünftige Zinsen bekämen. Eine Zinsanhebung um 0,5 % würde dann Zinsen in einer Größenordnung von gerade mal 1 % bedeuten.

Zweitens: Wer sich bei seinen Geldanlagen auf gute Aktien und eine längere Haltdauer konzentriert, wird mit dieser Art der Geldanlage vermutlich viel mehr Freude haben als mit festverzinslichen Wertpapieren.

Damit meine ich, Sie sollten sich Aktien wie z.B. Münchener Rück, Allianz, BASF oder Daimler ansehen. Oder in der Schweiz Nestlé, Roche und in Amerika Berkshire Hathaway (Altmeister Warren Buffet investiert seit vielen Jahren in die richtigen Segmente), Union Pacific (Eisenbahn) oder CVS Health (Drogeriemarkt). Bitte nicht einfach nachkaufen, weil ich das hier schreibe, sondern bilden Sie sich eine eigene Meinung.

Drittens: Aktien sind auch viel billiger als festverzinsliche Wertpapiere. Entscheidend ist doch das Verhältnis zwischen Einkaufspreis einer Geldanlage und daraus resultierendem Ertrag. Wenn Sie das Preis/Ertragsverhältnis bei festverzinslichen Anlagen ansehen, so müssen sie dort je nach Laufzeit das 100-Fache dessen investieren, was Sie bekommen. Bsp: 1% Zinsen für 100,00 € ist der Faktor 100.

Das Kurs/Gewinnverhältnis liegt bei Münchner Rück – Aktien aktuell bei 9,42 Euro.

Nun benötigt man noch ein wenig Geduld, den Mut, an schwächeren Börsentagen günstig einzukaufen, und man darf nicht nervös werden.

Eine weitere interessante Alternative in Aktienmärkten, die eher eine Seitwärtsbewegung denn eine Aufwärtsbewegung machen (z.B. letztes Jahr der DAX) können Aktienanleihen sein.

Man erhält oft einen relativ hohen Zins (7 – 10%), trägt aber das Risiko, dass am Ende der meist 1-2 Jahre langen Laufzeit der Aktienkurs unter eine vorher bestimmte Grenze gefallen ist und man deswegen statt der investierten Summe etwas weniger Geld zurückbekommt, indem statt des investierten Betrages eben die zu dieser Anleihe gehörenden Aktien ausgeliefert werden. Voraussetzung ist für Ihre Kaufentscheidung also auch, ob Sie einem Unternehmen wie z.B. der Allianz und deren Aktie Vertrauen schenken. Das alles kann man übrigens in den Beschreibungen der jeweiligen Aktienanleihen nachlesen, die bei Kauf beigelegt werden. Dort ist das, was ich Ihnen hier erkläre, detailliert nachzulesen, was ich dringend empfehle.

Ansonsten sollte man sich persönlichen Rat von – möglichst unabhängigen – Beratern holen, die über Ihre Geldanlagen mit wachen.

Herzliche Grüße

Ihr Ulrich Seemann

u.seemann@seemann-vermoegen.de

Tel. 0049 176 3268 3826




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.