Weihnachtszeit 2014 – ein Blick zurück und ein Blick nach vorn


© Wochenblatt

Kolumne von Vermögensverwalter Ulrich Seemann

Liebe Leserinnen und Leser, das Leben ist eines der spannendsten, besonders das an der Börse. Bitte erlauben Sie mir heute, in meiner letzten Kolumne des Jahres 2014, einen kurzen Rückblick und gleichzeitig einen Ausblick auf das nächste Jahr.

Seit gut einem Jahr gebe ich Ihnen einmal im Monat eine Einschätzung, was bei der Anlage von Geld wichtig für Sie ist, besonders bei der Anlage von Aktien. Ich besitze keine Glaskugel, um die zukünftige Entwicklung vorherzusehen, aber immerhin eine mehr als 30-jährige Erfahrung als „Ban­­­­­­ker“, und auf diesen Erfahrungsschatz kann ich zurückgreifen. Als wirklich unabhängiger Geist kann ich meine Ansicht zum Besten geben, ohne auf irgend jemanden Rücksicht nehmen zu müssen.

Eine treffende Vorausschau ist spannend – hinterher wissen es schließlich alle. Für mich selbst ist es interessant, den Gehalt meiner Einschätzungen nun rückwirkend zu überprüfen.

Meine Empfehlungen am Jahresende 2013 und Anfang 2014 legten Ihnen Kaufempfehlungen nahe, insbesondere von Qualitätsaktien aus dem deutschen Aktienindex sowie  -verstärkt in 2014 – auch den Erwerb von amerikanischen Aktienwerten. Ich gab häufig zu verstehen, dass ich Ihnen dividendenstarke Titel zum Kauf nahelegen würde, da deren Ertragsentwicklung auf 2 Beinen steht, eben der Dividende einerseits und der möglichen Kurssteigerung andererseits.

Wer meinen diesbezüglichen Empfehlungen folgte, konnte dieses Jahr eine sehr befriedigende Entwicklung seines Vermögens beobachten. In den von mir verwalteten Wertpapier-Depots gelang trotz Risikostreuung und der Hinzunahme festverzinslicher Wertpapiere eine Gesamtrendite, die – je nach ausgewählter Risikolage – zwischen 5% und 11% p.a. lag.

Einzelne Titel wie Apple oder Dialog Semiconductor erreichten in den vergangenen 12-14 Monaten sogar Wertzuwächse von bis zu 80%. Auch deutsche Aktien wie Allianz oder die Münchner Rück erzielten zweistellige Renditen. Prüfen Sie das gerne einmal nach.

So viel zu den guten Nachrichten. Nun das „aber“: Natürlich hat uns die Börse nervlich zugesetzt. Hauptsächlich bedingt durch politische Unruhen auf der ganzen Welt, allen voran die Ukrainekrise, in der fehlgeleitetes politisches Handeln noch zu einer Krisenverschärfung führte, blieben Wertschwankungen Ihrer Aktien nicht aus. Dennoch: Wer meinen Empfehlungen folgte, ruhig zu bleiben und die schwachen Börsentage zu nutzen, um gute Werte hinzuzukaufen, hat nun wieder die Nase vorn. Ergebnis siehe oben!

Kleiner Tipp: Machen Sie zwischendurch mal Kasse!!

Eine letzte Anmerkung für 2014: Ich prognostizierte in meinen letzten Kolumnen ei­­ne Jahresschlußrallye. Während ich das schreibe, liegt der DAX noch 8 Punkte von der 10.000er Grenze entfernt.Voilà!

Die spannende Frage ist nun, wie geht es weiter?

1. Die Weltwachstumslokomotive USA brummt weiter, und der zweite Motor einer positiven Börsenentwicklung – nämlich China – wird auch in 2015 einen guten Weg gehen.

2. Die Zentralbanken werden in 2015 mit geldpolitischen Maßnahmen bereitstehen. Eine signifikante Zinssteigerung vermag ich unter diesem Blickwinkel einfach nicht zu erkennen.

3. In Bezug auf die Ukrainekrise wird es Annäherungen geben, wenngleich die Lösung des Konflikts mehr Zeit in Anspruch nehmen wird, als man glaubt. Unverständlich, warum die herrschende Politikerkaste in Deutschland so ernst zu nehmende Stimmen, wie die von Hans-Dietrich Genscher, offensichtlich noch nicht wirklich beachtet.

4. Nicht zu verkennen ist die Gefahr weiterer Unruheherde (z.B. die japanische Wirtschaftsentwicklung?) und die sowieso noch zu lösenden wirtschaftspolitischen Probleme, besonders in Europa. Hier ist wirtschaftspolitisches Feingefühl und zupackendes Handeln seitens der Politiker gefordert. 

5. In den Kapitalmärkten gibt es sehr viel Geld zum Anlegen, und die Guthabenzinsen werden immer weniger, sogar „Strafzinsen“ für große Guthaben gibt es bereits bei der Commerzbank.

Das alles wirkt positiv auf die Aktienkurse ! Deswegen meine Einschätzung:  An der Aktie und einer positiven Entwicklung führt in 2015 wahrscheinlich kein Weg vorbei. Ein DAX-Stand von 11.000 Punkten wäre  in 2015 für mich keine Überraschung! Doch  bevor dies geschieht, werden wir (wieder) ein paar unruhige Tage erleben (auch durch Gewinnrealisationen), die – selbstverständlich – von der ängstlichen Frage geprägt sein werden, ob nun die Kurse in den sprichwörtlichen „Keller“ fallen.

Ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachten sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr, verbunden mit Glück und Gesundheit. Ich würde mich freuen, wenn auch in 2015 der eine oder andere von Ihnen wieder mit mir in Kontakt treten würde und sich von mir auf der spannenden Reise durch die Kapitalmärkte navigieren lässt. Trauen Sie sich ruhig, mich mal anzusprechen. Ich freue mich darauf, Sie zu treffen.

Herzliche Grüße

Ihr Ulrich Seemann

u.seemann@seemann-vermoegen.de
Tel. 0049 176 3268 3826




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.