Wasserversorger Aqualia bemüht sich um Verbesserungen


Schlechte Gerüche sollen mit Ozon bekämpft werden

Aqualia, das Unternehmen, welches für Puerto de la Cruz die Wasserversorgung betreibt und für das Abwassersystem und die Kläranlagen zuständig ist, investiert 500.000 Euro in verschiedene Sanierungs- und Verbesserungsarbeiten.

Zu den Maßnahmen, mit deren Durchführung bereits begonnen wurde, gehören Instandsetzungsarbeiten an vier Trinkwasserspeichern der Stadt, und zwar in den Ortsteilen San Nicolás, La Horca, El Esquilón und Mar Dulce. Dort werden Überwachungskameras installiert, die Gebäude renoviert und gestrichen sowie die Abdeckungen abgedichtet.

Darüber hinaus werden Kanalisationsröhren für Abwasser in Punta Brava ersetzt und an den drei Pumpstationen in Playa Jardín, Martiánez und El Faro Apparaturen eingebaut, die durch Einbringung von Ozon die schlechten Gerüche eliminieren sollen, die einem an diesen Stellen je nach Wetterlage in die Nase steigen.

Neue Ventile werden in den Straßen Blas Pérez, Archipiélago Canario und Zamora sowie in La Paz für eine Verbesserung des Wasserdrucks sorgen.

Bürgermeisterin Sandra Rodríguez begrüßte die Bereitschaft von Aqualia, die Probleme in der Wasserversorgung der Stadt endlich anzugehen. David Díez, Repräsentant von Aqualia auf Teneriffa, betonte, dass, wenn im Februar 2015 die erste Phase der Arbeiten am Depot in La Vera abgeschlossen sei, das Risiko, dass es zu weiteren Einschränkungen der Trinkwassernutzung in der Zukunft kommen könnte, beseitigt sei.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.