Wasser-Therapie für Groß und Klein im Atlantik nach Raúl Más


© Raúl Más

Der Physiotherapeut aus Valencia erteilt Babys und Eltern Schwimmunterricht und hilft dabei, das körperliche und seelische Gleichgewicht zu finden

„Wellen der Liebe“, so möchte Raúl Más die internationale Stiftung nennen, deren Gründung er anstrebt, um seine Doktrin weltweit zu verbreiten. Der Physiotherapeut aus Valencia, der sich vor zwei Jahren auf Teneriffa niedergelassen hat, widmet sich seit 17 Jahren der therapeutischen Arbeit mit Kindern und Erwachsenen im Wasser.

Auf der Basis seiner in jahrelanger Arbeit gesammelten Erfahrungen entwickelte er die „Water Therapy by Raúl Más“, eine Wassertherapie für Babys und Kleinkinder mit den verschiedensten Erkrankungen.

Nachdem er mehrere Jahre in London praktizierte und erstaunliche Fortschritte bei seinen kleinen Patienten erzielte, taufte ihn die BBC in einer Reportage gar „Mircle Man“. Natürlich würde sich der bescheidene und sympathische Raúl Más niemals als „Wunderheiler“ bezeichnen. Er betont vielmehr, dass „Arbeit mit Liebe zu den besten Ergebnissen führt“. Kinder mit neurologischen und orthopädischen Krankheitsbildern können mit seiner Therapie behandelt werden. Raúl Más hat mit seiner Water Therapy ebenso Kleinkinder mit Zerebralparese im Schwimmen unterrichtet wie Kinder und Erwachsene ohne Behinderungen. So konnte er schon vielen Kindern mit seelischen Erkrankungen, Angstzuständen, Stress oder Schlafstörungen helfen. Doch eigentlich ist sein Ziel die Vorbeugung von körperlichen und seelischen Störungen durch den Kontakt mit dem Wasser, vorzugsweise im Meer. „Der Atlantik liefert auf Teneriffa hierzu ideale Bedingungen“, betont er. In seinen Kursen lernen Eltern und Kinder auf eine neue Art und Weise zu kommunizieren, was gleichzeitig die familiären Verhältnisse verbessert und die Bindung zwischen Eltern und Kindern vertieft. „Was die Gesellschaft heute zerstört, bauen wir wieder auf“, sagt der „Miracle Man“, dem die familiären Beziehungen für das seelische Wohlbefinden der Kinder sehr wichtig sind. „Mein Ziel ist es, allen Eltern beizubringen, wie sie die Gesundheit verbessern und Krankheiten vorbeugen können, indem sie die Empfindsamkeit ihrer Kinder fördern.“

Babyschwimmen jeden Samstag am Teresitas-Strand

Gerade erst ist Raúl Más von einer Südamerikareise zurückgekehrt, die ihn nach Argentinien führte. Dort hat er seine Therapie vorgestellt und ist auf reges Interesse gestoßen.

Anscheinend wirkt sich die Wassertherapie auch positiv auf allergiegeplagte Menschen aus, die besonders im Frühling mit dem Pollenflug zu kämpfen haben. Am Teresitas-Strand in Santa Cruz findet daher jetzt jeden Samstag ab 11 Uhr ein Babyschwimmen statt. Diese Kampagne zur Vorbeugung von Atemstörungen bei Babys wird unter der Leitung von Raúl Más durchgeführt. Treffpunkt ist beim Rote Kreuz-Posten am Strand.

Ebenfalls samstags, um 17 Uhr, gibt Raúl Más seinen Schwimmkurs für Babys am Strand Las Vistas in Los Cristianos, neben dem Hafen. Die Teilnahme kostet jeweils 15 Euro.

Ein dritter Kurs soll in nächster Zeit in Puerto de la Cruz am Strand Playa Jardín anlaufen. Hierfür sucht Raúl Más noch Teilnehmer (Mindestzahl für einen Kurs sind 10 Kinder mir ihren Eltern). Wer sich dafür interessiert kann mit dem Therapeuten per E-Mail Kontak aufnehmen: aquamassalud@gmail.com oder fisiodanza@hotmail.com

Unter Baby-Schwimmen, erklärt Raúl Más, versteht man eine besondere Art der Eltern-Kind-Gymnastik im Wasser, die für Babys und Kleinkinder als entwicklungsfördernd gilt. Durch den Kontakt mit dem Wasser soll der Gleichgewichtssinn ausgeprägt, die Bein- und Rückenmuskulatur schonend gekräftigt und Haltungsschäden vorgebeugt werden. Außerdem fördert laut Studien das Babyschwimmen die motorische Entwicklungs- und Koordinationsfähigkeit und regt Babys mit Bewegungsschwächen an. Wichtig ist bei der Aktivität einerseits der frühe Kontakt mit dem Wasser, durch den ein späteres schnelles Schwimmenlernen gefördert werden soll, andererseits der intensive Kontakt zu den Eltern.

Ziele sind unter anderem die Vermittlung eines Sicherheitsgefühls, eine verbesserte Entspannungsfähigkeit, optimales Gleichgewicht, Koordinationsfähigkeit und Freude an der Bewegung.

In Argentinien und Teneriffa nahmen im vergangenen Jahr mehr als 1.500 Babys und Kleinkinder an den so genannten „Massenveranstaltungen“ von Raúl Más teil. Dabei geht es dem Lehrer darum, möglichst vielen Schülern gleichzeitig seine Therapie zu erklären. Nach diesen Veranstaltungen, erklärt Raúl Más,  berichten die Eltern entweder, dass ihr Kind mit größerem Appetit isst, besser schläft oder einfach glücklicher und ausgeglichener wirkt.

Mehr über die Water Therapy nach Raúl Más erfahren Sie auch auf der Website www.watertherapy.org.es




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.