Was tun im Sterbefall?


Martina-Seniorenresidenz informiert:

Was tun im Sterbefall? Eine Situation die hoffentlich nie eintreten mag, ist der Sterbefall während des Urlaubs oder Langzeiturlaubs auf Teneriffa. Zusätzlich zum Schock und der Trauer kommt dann oftmals noch die Hilflosigkeit.

Tritt der Tod plötzlich und unerwartet ein, sollte sofort die Notrufnummer 112 angerufen werden. Verstirbt eine Person z.B. nach schwerer Krankheit im eigenen Haushalt oder in einer Ferienwohnung, muss der betreuende Arzt angerufen werden, der den Tod feststellt. Gleichzeitig mit dem Arzt oder durch den Arzt muss ein Beerdigungsinstitut benachrichtigt werden. Auf Teneriffa müssen Verstorbene normalerweise innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne, maximal 48 Stunden nach Eintritt des Todes, beerdigt werden. Befand sich der Verstorbene im Krankenhaus, werden von dort aus alle notwendigen Schritte eingeleitet.

Der nächste Schritt

Das Deutsche Konsulat in Las Palmas de Gran Canaria muss benachrichtigt werden und hilft dann bei den notwendigen Formalitäten. Die Hinterbliebenen erhalten drei internationale Sterbeurkunden vom Bestatter. Wichtig ist es auch, den Reiseveranstalter zu benachrichtigen und falls vorhanden die Auslandskrankenversicherung zu verständigen. Je nach Vertrag übernimmt die Versicherung den Rücktransport des Verstorbenen.

Verschiedene

Bestattungsmöglichkeiten

Feuerbestattung: Der/die Verstorbene wird eingeäschert und die Urne wird den Angehörigen ausgehändigt. Der Transport in die Heimat kann eigenständig durchgeführt oder die Urne auf den Postweg zu einem Bestatter in Deutschland geschickt werden. Je nach Bestattungsunternehmen und individuellen Wünschen belaufen sich die Kosten auf 2.800 bis 4.500 Euro. Der Abschluss einer Sterbeversicherung zur Feuerbestattung z.B. für eine Person ab 70 Jahre kostet ca. 2.000 bis 2.500 Euro je nach Versicherungsgesellschaft.

Einbalsamierung und Bestattung auf Teneriffa: Der/die Verstorbene wird einbalsamiert und bleibt bis zur Beerdigung oder Einäscherung im Bestattungsinstitut. Bei dieser Vorgehensweise hat man bis zur Bestattung auf der Insel bis zu 14 Tage Zeit. Dadurch haben Familienangehörige die Möglichkeit hierher zu kommen um an der Beerdigung teilzunehmen. Je nach Bestattungsunternehmen und persönlichen Wünschen über den Ablauf liegen die Kosten zwischen 3.800 und 5.200 Euro.

Einbalsamierung zur Überführung: Der/die Verstorbene wird für die Überführung einbalsamiert. In diesem Fall muss ein Bestatter in Deutschland eingeschaltet werden der dort den Leichnam übernimmt, alle Formalitäten erledigt, Kontakt zum Beerdigungsinstitut auf Teneriffa unterhält, den Transport und auch die Beerdigung organisiert. Je nach Unternehmen belaufen sich die Kosten für die Einbalsamierung auf 3.000 bis 4.000 Euro. Hinzu kommen der Rücktransport, die Kosten für alle Formalitäten und die Bestattung im Heimatland.

Für weitere Informationen oder Hilfe im Trauerfall steht Schwester Mirjam von der Martina Seniorenresidenz gerne zur Verfügung. Telefon 922 38 55 44.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.