Waldbrandrisiko diesen Sommer sehr hoch


© EFE

Brandstifter vor allem in den Wäldern von El Rosario, Tacoronte und Acentejo

Das Cabildo von Teneriffa hat festgestellt, dass bestimmte Waldgebiete von den Brandstiftern offenbar bevorzugt werden.

Während früher viele Feuer in den Wäldern oberhalb von Los Realejos gelegt wurden, sind in den letzten Jahren zunehmend Fälle von Brandstiftung in den Wäldern von El Rosario, Tacoronte und Acentejo aufgedeckt worden. Dies teilte der Leiter des Umweltamts im Cabildo, Wladimiro Rodríguez, mit und versichert, dass vom Cabildo aus die Überwachung dieser besonders gefährdeten Gebiete verstärkt wurde.

Die diesjährige Waldbrandschutzkampagne startet auf Teneriffa am 15. Juni, und es werden nach Auskunft von Rodríguez dieses Jahr noch mehr Mittel zur Feuerbekämpfung und Brandvorbeugung zur Verfügung stehen.

Erst kürzlich wurde ein diesbezüglicher Etat für die Jahre 2009 bis 2012 in Höhe von 5,9 Millionen Euro verabschiedet. 13 Feuerwehrgruppen, zahlreiche Löschfahrzeuge und Helikopter sollen einsatzbereit sein.

Trotz oder gerade wegen des feuchten Winters schätzt Wladimiro Rodríguez das Brandrisiko im Sommer 2009 sehr hoch ein. Das Risiko werde unter Berücksichtigung von zwei Faktoren kalkuliert: die geschätzte Anzahl der Brandstifter und die Dichte des Buschwerks bzw. Brennmaterials. „In diesem Jahr besteht ein hohes Waldbrandrisiko, denn es gibt sehr viel Brennmaterial“, warnte Rodríguez.

64% der Feuer vorsätzlich gelegt

Wie das Cabildo in einer jetzt veröffentlichten Übersicht mitteilte, waren 64% der Waldbrände, die in den letzten zehn Jahren auf Teneriffa ausbrachen, vorsätzlich gelegte Feuer von Brandstiftern.

Die zweithäufigste Ursache ist Fahrlässigkeit, die für etwa 30% der Brände in Frage kommt. Meist sind es Raucher, die brennende Zigaretten wegwerfen oder Bauern, die Gestrüpp verbrennen und deren Feuer außer Kontrolle geraten, die den Brand entfachen. Auch Grillfeste, Zeltlager und örtliche Festlichkeiten (Feuerwerkskörper) kommen in Frage. Bei den übrigen 6% konnte keine genaue Ursache festgestellt werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.