Viele definieren Weiblichkeit über die Brust


Gut beraten: Schönheitsoperationen auf den Kanaren

Die Brust ist eines der wesentlichen weiblichen Schönheitsattribute. Insgesamt sind eigentlich recht wenige Frauen mit der Größe und Form ihrer Brust wirklich zufrieden – besonders dann, wenn sich die Konturen durch Schwangerschaft, Stillen, Gewichtsschwankungen oder das Klimakterium verändert haben. Oft sacken die Brüste dann ab, verlieren ihre Rundungen und erschlaffen.

Durch eine Bruststraffung lassen sich die Veränderungen korrigieren und rückgängig machen. Je nach Indikation wird dabei durch einen operativen Eingriff nur der Hautmantel der Brust gestrafft oder auch das darunterliegende Brustgewebe reduziert. Dabei achtet der Operateur besonders darauf, dass Form und Kontur der Brust optimal zu den übrigen Körperproportionen passen.

Zahlreiche Patientinnen sind allerdings sehr verunsichert im Hinblick auf die Operationstechniken. Sie fürchten hässliche Narben – denn irgendwo muss der Chirurg das Messer ja nun ansetzen – und auch Sensibilitätsverlust im operierten Bereich. Nach den heutigen, ausgefeilten Methoden jedoch in der Regel unbegründete Sorgen.

Bruststraffung

Mit einer Bruststraffung (Mastopexie), die übrigens auch mit einem Brustimplantat kombiniert werden kann, erhalten Sie festere und jugendlichere Brüste, die Ihre Körperproportionen zum Positiven verändern werden. Die narbensparende Schnittführung verläuft dabei rund um den Warzenhof und von dessen unterem Rand zur unteren Brustfalte. Die Brustwarzen werden dabei zusammen mit Nerven und Blutgefäßen versetzt. Dadurch ist gewährleistet, dass Sie auch nach dem Eingriff weitgehend normal empfinden und meistens sogar Ihre Fähigkeit zum Stillen behalten. Bei einer kleinen Brust, die nur gestrafft wird, kann gleichzeitig ein Brustimplantat zur Vergrößerung und besseren Formung der Brust eingesetzt werden.

Um eine erschlaffte und hängende Brust wieder fest und jugendlich erscheinen zu lassen, genügt es allerdings oftmals schon, die lockere Haut zu reduzieren.

Brustverkleinerung

Wenn Sie unter übergroßen, hängenden Brüsten leiden, können Sie eine Brustverkleinerung in Betracht ziehen. Die Operation kann prinzipiell in jedem Alter durchgeführt werden. Als wichtige Voraussetzung gilt jedoch, dass Ihr Körperwachstum abgeschlossen ist und Ihre Brüste voll entwickelt sind.

Die Operationsmethoden können von Fall zu Fall variieren, insbesondere die Schnittführung hängt wesentlich von Ihren körperlichen Voraussetzungen ab. In einigen Fällen ist außer der Schnittführung um den Warzenhof ein weiterer Schnitt entlang der natürlichen Brustfalte erforderlich. Eine kleinere, leichtere und festere Brust wird dadurch erreicht, dass überflüssiges  Haut-, Fett- und Drüsengewebe im unteren Brustbereich entfernt wird. Mit den verbleibenden oberen Anteilen formt der Chirurg eine neue Brust. Auch hierbei werden die Brustwarzen zusammen mit Nerven und Blutgefäßen versetzt, um das normale Empfinden und möglicherweise auch die Stillfähigkeit zu gewährleisten.

Sprachschwierigkeiten

Wer sich hier auf Teneriffa einer Schönheitsoperation unterziehen möchte, hat natürlich eine zusätzliche Sorge: „Der Schönheitschirurg mag ja eine anerkannte Kapazität sein, der ich mich ohne Bedenken anvertrauen kann – aber: Wie verständige ich mich mit ihm?“ Dafür ist bei Dr. Cristino Suárez gesorgt. Er hat eine kompetente Dolmetscherin an der Seite, die Verständigungsprobleme gar nicht erst aufkommen lässt.

Und noch eine gute Nachricht, die ganz gewiss für viele von Interesse ist: Bei gleicher ärzlicher Leistung liegen hier auf den Kanaren die Honorare deutlich unter denen der Kollegen in Deutschland. Die Honorare für eine Brustoperation zeigen beispielsweise eine Differenz von rund 2.000 Euro, nicht gerechnet die Nebenkosten, die auch hier niedriger sind als in Deutschland.

Interesse an einem Beratungsgespräch? Das deutschsprachige Telefon von Dr. Suárez ist 922 38 52 68 oder Handy 609 80 57 24.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.