Vermögenssicherung und ordentliche Rendite


© Wochenblatt

Seemann Vermögensverwaltung auch auf Teneriffa

Wer Geld anlegt, will dafür eine angemessene Verzinsung und ein adäquates Wachstum seines Vermögens erreichen. Kein leichtes Unterfangen, vor allem, wenn man die Entwicklungen an den Kapitalmärkten betrachtet. Eine besondere Hilfestellung bieten erfahrene und verantwortungsbewusste Vermögensverwalter, die ihren Mandanten diese schwierige Aufgabe abnehmen. Davon gibt es nur sehr wenige und sie sind nicht leicht zu finden. Sie sind unabhängig, arbeiten sehr diskret und meist nur auf Weiterempfehlung. Das Wochenblatt hat einen dieser professionellen Vermögensverwalter gefunden und mit ihm ein Interview geführt. Ulrich Seemann steht seinen Kunden auch auf den Kanarischen Inseln zur Verfügung.

1. Herr Seemann, Sie sind geschäftsführender Gesellschafter der Peter Ulrich Seemann Vermögensverwaltung und auf den Kanarischen Inseln erreichbar. Was genau tun Sie hier als Vermögensverwalter?

Meine Aufgabe ist primär darauf ausgerichtet, die mir von meinen Kunden anvertrauten Vermögenswerte zu überwachen, vor allem zu erhalten und dabei möglichst ertragreich anzulegen. Und das funktioniert auch sehr gut.

Gerade auf den Kanarischen Inseln gibt es viele vermögende Kunden, die sich aus verschiedenen Gründen nicht ständig um ihr Vermögen kümmern können oder wollen. Diese Klienten betreuen wir in allen finanziellen Belangen. Ständig – rund um die Uhr. Ich bin auch jederzeit für meine Kunden erreichbar.

2. Wo liegt der Unterschied zwischen Vermögensberatung und -verwaltung?

Vermögensverwaltung geht über die Vermögensberatung weit hinaus, und das ist ein ständiger Prozess. Unsere Arbeit geht nach der Auswahl der Anlageform erst richtig los. Z.B. muss ein Aktienportfolio nach dem Erwerb mit entsprechendem Expertenwissen ständig überwacht werden. Das übernimmt der Vermögensverwalter für seine Kunden, denn sonst muss der Kunde das selbst tun! Nur so erzielen Sie auch angemessene und nachhaltige Renditen mit Ihrem Vermögen.

In Deutschland darf nicht jeder Vermögensverwaltung betreiben. Sie benötigen dafür eine spezielle Zulassung und werden von der deutschen Finanzaufsicht streng überwacht. Deswegen gibt es in Deutschland zwar über 500.000 „Banker“, aber nur etwa 400 unabhängige und zugelassene Vermögensverwalter. Vermögensverwaltung ist etwas sehr Diskretes und man begegnet dieser Berufsgruppe eher selten.

3. Was befähigt Sie, als Ver­mögensverwalter tätig zu sein?

Ich habe eine Bankausbildung und ein Studium absolviert. Ich verfüge über mehr als 30 Jahre Erfahrung in allen Fragen der Geldanlage und in Finanzierungen. Vor Beantragung meiner Zulassung als Vermögensverwalter war ich als Abteilungsdirektor und Vorstandsmitglied in deutschen Banken tätig. Man trägt bei dieser Tätigkeit eine sehr große Verantwortung und dessen muss man sich ständig bewusst sein.

4. Wie legen Sie das Geld Ihrer Kunden an?

Wir richten uns bei den Anlagestrategien eng auf die Bedürfnisse und die Risikobereitschaft unserer Kunden aus. Der Kunde entscheidet. Wichtig ist eine breite Streuung der Vermögenswerte und zwecks Risikominimierung eine qualitativ hochwertige Titelselektion bei den Wertpapieren. Hinzu kommt unsere völlige Unabhängigkeit von Vertriebsinteressen, die Banken beim Verkauf von Wertpapieren nun mal haben. Wir wollen natürlich auch Geld verdienen. Alle meine Kunden bestätigen mir aber, dass wir  ein erfolgsabhängiges und faires Vergütungsmodell haben.

5. Wo wird das Geld der Kunden aufbewahrt?

Die Vermögenswerte unserer Kunden werden wahlweise bei zwei sehr renommierten deutschen Privatbanken geführt. Die Kunden können wählen.

6. Welche Entwicklung erwarten Sie in naher Zukunft an den Kapitalmärkten?

Für die nächsten sechs Monate bin ich sehr zuversichtlich gestimmt, auch wenn so manche Schwierigkeiten winken. Wir sind ständig wachsam, um auf denkbare Veränderungen angemessen reagieren zu können. Unser Slogan lautet „Zielnavigation im Kapitalmarkt“. Das bedeutet, wir manövrieren die Vermögenswerte unserer Kunden zielsicher an den Untiefen der Kapitalmärkte vorbei.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.