Vermisster Ire tot aufgefunden


Die Leiche musste per Helikopter geborgen werden

Bergrettungseinheiten der Guardia Civil mussten kürzlich die schwierige Bergung einer Leiche durchführen, nachdem Angehörige des Opfers eigenständig das Fahrzeug des Vermissten im 400 Meter tiefen „Barranco Calabacera“ im Teno-Gebirge ausgemacht hatten.

Der junge Ire war am 20. März in Costa del Silencio (Arona) als vermisst gemeldet worden, nachdem er nicht nach Hause zurückgekehrt war.

Neben der Bergrettung waren mehrere Bodeneinheiten der Guardia Civil sowie die Feuerwehr und ein Helikopter an den Bergungsarbeiten beteiligt. Der Leichnam wurde zum Flughafen Los Rodeos und weiter zur Autopsie im Gerichtsmedizinischen Institut von La Laguna gebracht.

Deutsche Wanderin

immer noch vermisst

In dieser Gegend wird weiterhin eine 63-jährige Deutsche gesucht, die möglicherweise  beim Wandern verunglückt ist. Ihr Ehemann hatte die Frau bereits am 2. Februar als vermisst gemeldet nachdem sie nach einer Wanderung in der Gegend der Masca-Schlucht im Nordosten Teneriffas nicht mehr zurückgekehrt war.

Das letzte Lebenszeichen der Frau könnte womöglich ein Anruf sein, der am selben Abend bei der Notrufnummer 1-1-2 eingegangen war. Die alarmierten Sucheinheiten der örtlichen Lokalpolizei und Guardia Civil konnten die Frau bisher jedoch nicht finden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.