Verbotenes Schiff im Hafen


© EFE

Tanker mit Anlegeverbot in der EU lief in Santa Cruz ein

Der Öltanker „Blue Ice“ hat die Kanaren daran erinnert in welcher Gefahr sie sich durch den Verkehr von Schiffen mit potentiell gefährlicher Ladung befinden. Der Tanker „Blue Ice“ steht auf der sogenannten schwarzen Liste der nicht geprüften Schiffe seiner Art und hat von der EU Anlegeverbot erteilt bekommen. Dennoch lief das Schiff am 29. März im Hafen von Santa Cruz de Tenerife ein.

Wie die Hafenbehörde anschließend mitteilte, handelte es sich um eine Notlage, weil dem Tanker der Kraftstoff ausgegangen war.

Die „Blue Ice“, Baujahr 1975, fährt unter karibischer Flagge und ist mit ihren knappen 100 Metern Länge einer der kleinen Öltanker, der die Fischereischiffe auf hoher See versorgt.

Obwohl sich das Schiff nach Auskunft der Verantwortlichen bei der Hafenbehörde eindeutig in einer Notlage befand, brachte die kanarische Regierung ihr Erstaunen dar-über zum Ausdruck, dass die „Blue Ice“ eine Anlegeerlaubnis erhielt, ohne zuvor die Regierung davon informiert zu haben. Zwar handele es sich in diesem Fall um eine staatliche Kompetenz, dennoch gab ein Sprecher zu bedenken, dass die Kanarischen Inseln erst vor kurzem von der Internationalen Seeschiffahrtsorganisation IMO als besonders sensibles Meeresgebiet erklärt worden sind.

Der Tanker „Blue Ice“ hat von der EU Anlegeverbot, weil er durch seinen schlechten Zustand als gefährlich eingestuft wird.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.