Unsere Freunde lassen uns nicht im Stich


© Wochenblatt

Wochenblatt-Leser helfen

Trotzdem unsere Spendenaktion „Aus Geben wächst Segen“ nun schon fast ein ganzes Jahr läuft, können wir uns noch immer über großherzige Menschen freuen, die sich spontan zu einer Spende entschließen und die gute Sache unterstützen.

Dadurch erhalten wir die Möglichkeit, nach wie vor finanzielle Hilfe an soziale Speisesäle, Lebensmittelverteilungsstellen für Not leidende Familien, Tagesstätten für bedürftige Kinder etc. zu leisten. Denn die Not weiter Kreise der kanarischen Bevölkerung ist in den letzten Monaten nicht geringer geworden, sondern vielmehr noch gewachsen. Da ist jede Hilfe willkommen, denn die staatlichen Stellen und die großen Hilfsorganisationen können der Nachfrage inzwischen nicht mehr Herr werden.

So hat uns in diesen Tagen eine Überweisung aus Deutschland erreicht, genauer gesagt vom Ehepaar Gaier aus Ludwigsburg, das unser Spendenkonto um 30 Euro aufgestockt hat. Vielen herzlichen Dank dafür.

Auch die Gemeinschaft Evangelischer Christen mit Pas­­tor Marco Schlenker an der Spitze hat wieder einmal an unsere Aktion „Aus Geben wächst Segen“ gedacht und die Kollekte vom Erntedank-Sonntag zur Verfügung gestellt. Sage und schreibe 138,70 Euro kamen zusammen. Ein dickes Dankeschön an alle Spender.

Die Hilfsgruppe San Pio X, im Ortsteil Los Cabritos von Santa Cruz, die bedürftige Menschen aus der Umgebung mit einem warmen Mittagessen und Lebensmittelpaketen versorgt, ihnen aber auch seelischen Beistand leistet, deckt ihren „Bedarf“ an Grundnahrungsmitteln für die Küche und die „Esspakete“ nach wie vor aus der Spende, die sie Ende September aus der Aktion „Aus Geben wächst Segen“ erhalten hat. Der Betrag in Höhe von 2.500 Euro wurde bei einem Lebensmittelgroßhändler hinterlegt und die Helfer holen dort ab, was sie benötigen, bis der Betrag aufgebraucht ist. Sie verfügen nicht über die nötigen Lagerungsmöglichkeiten für größere Mengen von Lebensmitteln.

In den kommenden Wochen soll erneut eine Spende aus der Hilfsaktion „Aus Geben wächst Segen“ überreicht werden. Zurzeit überprüft die Redaktion verschiedene Initiativen, damit das Geld auch wirklich in die richtigen Hände gelangt.

Wir freuen uns für diejenigen unserer Leser, die auf Teneriffa ansässig sind, – sei es beruflich, als Rentner oder Privatiers -, und die hier ein gesundes und finanziell gesichertes Leben führen können. Mögen sie ihr Dasein auf unserer schönen Insel täglich genießen, dabei eines aber nicht vergessen: Mittlerweile hat „la crisis“ dafür gesorgt, dass es aufgrund fulminanter Steigerungsraten des sozialen Elends derzeit schon etwa 150.000 Menschen auf Teneriffa gibt, die mit amtlicher Bescheinigung als Bedürftige ausgewiesen sind. Sie hatten weniger Glück im Leben, hatten keine so guten Startbedingungen von der Erziehung her und Ausbildung. Tausende von Kindern sind darunter, die in „problembelasteten Familien“ leben müssen. Sie kennen oft von Ge­­burt an nur Not und Bedrängnis, haben geringe Chancen, diesem Teufelskreis zu entkommen. 150.000 Einzelschicksale von Jung bis Alt stehen hinter dieser Riesenzahl. Mögen manche durch eigene Schuld und Schwäche in ihre fatale und auch demütigende Lage gekommen sein, – möchte man mit ihnen tauschen? Dem Gebenden wird in jedem Falle Segen daraus erwachsen, denn alle Taten folgen uns nach.

So meinten wir, die im Leben erfolgreichen unter unseren Lesern mit Gründung dieser Hilfsaktion einzuladen, der Gesellschaft hier, Menschen mit weniger Fortune, etwas zurückzugeben von dem, was sie durch Tüchtigkeit, aber auch mit Glück erworben haben. Weiter unten auf dieser Seite haben wir aufgeschrieben, wie  man problemlos helfen kann: „Einladung an unsere Leser zum Mitmachen.“

Noch mehr Freude macht offensichtlich aber das gemeinsame Tun unter Freunden und in Gemeinschaft mit Gleichgesinnten.

Das Wochenblatt dankt allen Spenderinnen und Spendern für ihre großzügige Hilfe.

Was bisher mit den Spendengeldern geschah

Alle Spenden kommen voll den verschiedensten hier ansässigen Hilfsorganisationen zugute. Dafür bürgt die nunmehr in 30 Jahren bei seinen Lesern erworbene Reputation des Wochenblatts. Das Sonderkonto bei der Solbank wird gebührenfrei geführt. Kein Cent für Verwaltungsaufwand oder dergleichen wird von Ihren Spenden abgezweigt. Bevor eine Hilfsorganisation vom Wochenblatt gefördert wird, unterhält man sich eingehend vor Ort mit den Verantwortlichen und macht sich ein Bild über deren Ziele, Arbeitsweise und Effektivität. Darüber wird in allen Wochenblatt-Ausgaben berichtet.

Spenden unserer Aktion  an Hilfsorganisationen:

„La Mesa“ Puerto de la Cruz (12/09) Euro 2.000

Servicio Social Adeje

(12/09) Euro 2.500

„Hijas de la Caridad“ Santa Cruz (02/10) Euro 2.000

Fundación „Candelaria Solidaria“ (02/10) Euro 1.000

„La Mesa“ Puerto de la Cruz (02/10) für die Anschaffung

eines Lieferwagens Euro 4.000

„La Mesa“ Neueröffnung in San Isidro/Granadilla (03/10)

Euro 1.300

Centro de Día Padre Laraña (04/10) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal Hijas de Caridad, Santa Cruz (05/10) Euro 2.500

Caritas Puerto de la Cruz (06/10) Euro 500

und (08/10) Euro 500

Sozialer Speisesaal San Pio X, Santa Cruz (09/10) Euro 2.500

Einladung an unsere Leser zum Mitmachen

Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Sol Bank einzuzahlen. Bankdirektor Don Emilio Bas Castells führt dieses Konto für uns kos­tenlos. Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.

Machen Sie mit…

Wenn auch Sie bei unserer Aktion mitmachen wollen, überweisen Sie bitte Ihre Spende auf das unten genannte Konto. Alternativ nehmen wir auch gerne Ihren Scheck oder Bargeld in unserem Büro in Puerto de la Cruz entgegen.

Spendenkonto bei der Solbank: 0081 0403 34 0001185625

IBAN: ES14 0081 0403 34 0001185625

BIC: BSAB ESBB

Das Online-Spendenformular finden Sie hier: