Über 200 asiatische Flüchtlinge erreichen Teneriffa


Am Donnerstag ist ein Schiff mit 216 illegalen asiatischen Einwanderern an der Südküste von Teneriffa angekommen. Den überwiegend pakistanischen Flüchtlingen wurde das Anlegen im Hafen von Los Cristianos zunächst verweigert. Nach einer ersten Überprüfung des Fischerbootes wurde die Besatzung von den Behörden als Schiffbrüchige anerkannt. Die Guardia Civil evakuierte daraufhin 18 gesundheitlisch angeschlagene Migranten und brachte sie an Land.

Das Schiff mit den restlichen Menschen wurde in den Hafen der Hauptstadt Santa Cruz geschleppt. Nach Informationen der Tageszeitung El País ist die Mehrzahl der Flüchtlinge im westafrikanischen Guinea-Bissau an Bord gegangen, wo sie mehrere Wochen gewartet hatten. Die Flüchtlinge konnten die Küste von Teneriffa erreichen ohne durch die verstärkte Überwachung der spanischen und internationalen Gewässer durch die Marine entdeckt zu werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.